Der mexikanische Boxer Francisco Rodriguez ist in Chicago nach einem Kampf gestorben. Der 25 Jahre alte Super-Bantamgewichtler starb nach dem Titelkampf um den vakanten Gürtel der USBA gegen Teon Kennedy.

Dies bestätigte Rodriguez' Promoter Dominic Pesoli. Der Kampf war in der zehnten Runde gestoppt worden. Kurz danach hatte Rodriguez das Bewusstsein verloren und war ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Trotz einer Notoperation verstarb er wenig später.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel