Box-Weltmeister Mannie Pacquiao geht gerichtlich gegen Floyd Mayweather vor.

Dieser hatte von Pacquiao als Bedingung für einen Kampf im März einen Bluttest gefordert und dem Philippino Doping unterstellt. Pacquiao ließt den Fight platzen und drohte mit einer Klage wegen Rufschädigung.

"Diese Leute denken, dass alles ein Witz ist und dass sie das Recht haben, jemanden des Dopings zu beschuldigen", begründete Pacquiao seinen Schritt.

Zudem verklagt er Oscar de la Hoya, dessen Firma "Golden Boy" in den abgesagten Kampf involviert war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel