Boxpromoter Ahmet Öner muss wegen zahlreicher Delikte wie Körperverletzung sowie vollendeter und versuchter Erpressung mit einer Haftstrafe von 22 bis 24 Monaten und einer Geldbuße in Höhe von 120.000 Euro rechnen.

Eine entsprechende Absprache trafen das Gericht, die Staatsanwaltschaft und die drei Anwälte des türkischstämmigen Ex-Boxers unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor dem Prozessauftakt vor dem Hamburger Amtsgericht.

Die Vereinbarung beinhaltet, dass die Haftstrafe für den Boss des Arena-Boxstalls zur Bewährung ausgesetzt wird. Die Urteilsverkündung durch den Vorsitzenden Richter ist für den 12. Februar terminiert. Die Staatsanwaltschaft hatte Öner wegen 16 verschiedener Straftaten angeklagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel