Eine Bronzeskulptur zu Ehren der deutschen Sportlegende Max Schmeling wird am 21. Mai (17.00 Uhr) in Hollenstedt vor den Toren Hamburgs enthüllt.

Der ehemalige Box-Weltmeister aller Klassen, der am 2. Februar 2005 im Alter von 99 Jahren gestorben war, hatte 55 Jahre in der kleinen niedersächsischen Gemeinde gelebt.

Zu der Feierstunde werden unter anderem die ukrainischen Schwergewichts-Weltmeister Vitali und Wladimir Klitschko, Ex-Champion Henry Maske sowie Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, als Ehrengäste erwartet.

Maske soll ein Grußwort sprechen, die Laudatio auf Jahrhundertsportler Schmeling hält Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann.

An dem 1,70 m hohen Denkmal arbeitet der Bildhauer Carsten Eggers seit mehr als einem Jahr. Standort der Plastik wird ein Platz neben der Hollenstedter Max-Schmeling-Halle sein, die Schmeling zu großen Teilen mitfinanziert hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel