Der Schweriner Profiboxer Sebastian Zbik bleibt Interims-Weltmeister des Verbandes WBC im Mittelgewicht.

Der 28-Jährige verteidigte in Magdeburg seinen Gürtel durch einen einstimmigen Punktsieg gegen den Italiener Domenico Spada und blieb damit auch nach seinem 29. Kampf ungeschlagen.

Zbik wetzte mit dem verdienten Erfolg die Scharte eines schmeichelhaften Sieges in der ersten Begegnung mit dem Italiener im Juli 2009 am Nürburgring aus. Spada musste die dritte Niederlage in seinem 33. Kampf hinnehmen.

Der technischklar überlegene Zbik kam nur in der fünften Runde zwischenzeitlich in Schwierigkeiten, als er in Folge eines Kopfstoßes in der vierten Runde seine Linie verlor. Der Schweriner erlitt dabei zwei blutende Cuts auf der Nase und der linken Augenbraue, die nach dem Kampf genäht werden mussten. Spada wurde verwarnt.

Die Punktrichter hatten Zbik am Ende mit 117:110, 116:111 und 116:111 gegen den immer wieder ungestüm anrennenden und unsauber boxenden Italiener vorne.

Davor verteidigte Robert Stieglitz seinen WM-Titel des Verbandes WBO im Supermittelgewicht erfolgreich. Der 28-Jährige bezwang vor 4000 Zuschauern in seiner Heimatstadt Herausforderer Eduard Gutknecht nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten. Stieglitz feierte damit den 38. Sieg in seinem 40 Kampf.

Sein ebenfalls 28 Jahre alter Herausforderer aus Gifhorn, der für den Hamburger Spotlight-Stall boxt, musste in seinem19. Kampf seine erste Niederlage hinnehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel