Der Sicherheitsunternehmer Thomas Pütz ist neuer Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Der 44-Jährige wurde bei der Generalversammlung des BDB in Hamburg Nachfolger des Internisten Dr. Bodo Eckmann, der nach 13 Jahren nicht wieder kandidierte.

Pütz erhielt 140 Stimmen der 193 anwesenden Mitglieder. Dem Verband gehören 412 Mitglieder an. Pütz ging als Kandidat der Hamburger Universum Box-Promotion in die Wahl, die alleine 100 Stimmen auf sich vereinigte.

Der ursprünglich als Favorit angetretene BDB-Vizepräsident Jean-Marcel Nartz zog seine Kandidatur daraufhin vor der Abstimmung zurück und stellte sich auch nicht zur Wahl als Vizepräsident. Auch der Freiburger Iko Bebic trat nicht mehr zur Wahl an.

Pütz ist eng mit Universum verbunden, weil sein Unternehmen für die Sicherheit bei Universum-Veranstaltungen zuständig ist. Der Chef ist vielen TV-Zuschauern als Begleiter von Boxern beim Einmarsch zum Ring bekannt.

"Es ist mein größtes Ziel, Sauerland wieder in den BDB zurückzuholen", sagt Pütz. Der BDB hat erhebliche finanzielle Probleme, angeblich beträgt das Verbandsvermögen nur noch 6000 Euro.

Sollte Universum ab Juli keinen neuen TV-Partner finden und die Zahl seiner Veranstaltungen deutlich reduzieren, wäre die Zukunft des BDB unsicher. "Wir fangen bei Null an", sagte Pütz, "wenn Universum wegbricht, wird es ganz schwer."

Neuer Vizepräsident Verwaltung ist der Hamburger Steuerberater Michael Facklam. Vizepräsident Sport bleibt Artur Ellensohn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel