Fünf Jahre nach seinem Tod ist Deutschlands Jahrhundert-Sportler Max Schmeling mit einem Denkmal geehrt worden.

Vor rund 2000 Zuschauern wurde am Freitag im niedersächsischen Hollenstedt eine Bronze-Skulptur mit dem Konterfei des ehemaligen Weltmeisters aller Klassen enthüllt. Schmeling hatte 55 Jahre in der kleinen Gemeinde vor den Toren seiner Heimatstadt Hamburg gelebt.

Der 70-minütigen Feierstunde wohnten unter anderem der ukrainische Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, bei.

"Max Schmeling ist bis heute ein sportliches Vorbild für mehrere Generationen. Und er hat immer geholfen und Toleranz gelebt", sagte ein sichtlich bewegter Ex-Champion Henry Maske bei seinem Grußwort.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel