Die Boxwelt muss weiter auf den Mega-Kampf zwischen WBO-Weltergewichts-Champion Manny Pacquiao und dem Amerikaner Floyd Mayweather Jr. warten.

Nachdem Mayweather eine Frist für den Vertragsabschluss verstreichen ließ, hat Pacquiao nun zunächst Verhandlungen mit Miguel Cotto und Antonio Margarito über einen Kampf am 13. November aufgenommen.

Pacquiao-Promoter Bob Arum hat die Hoffnung auf ein Duell mit Mayweather aber noch nicht aufgegeben: "Der Kampf, den wir wollten, ist der gegen Mayweather."

Die Exklusiv-Verhandlungen seien zwar vorerst vorbei, ein Kampf im Jahr 2011 aber immer noch möglich.

Arum vermutet, dass das laufende Verfahren gegen Mayweathers Onkel und Trainer die Entscheidung des seit 41 Kämpfen unbesiegten Amerikaners beeinflusst haben könnte. Roger Mayweather wird vorgeworfen, eine Boxerin tätlich angegriffen zu haben.

Zuvor war der Fight wegen Pacquiao geplatzt, da der 31-Jährige nur zu Blutkontrollen bis zu 30 Tagen vor dem Kampf bereit war. Vor zwei Monaten hatte sich die Parteien dann aber auf Kontrollen nach Vorschrift der Welt-Antidoping-Agentur bis 14 Tage vor dem Kampf geeinigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel