Das Management der Box-Weltmeister Vitali und Wladimir Klitschko hat Kritik an der Gegnerauswahl zurückgewiesen.

"Wir sind immer gesprächsbereit. Wir haben auch schon genügend Angebote unterbreitet. Aber viele trauen sich einfach nicht und verschanzen sich hinter absurden Forderungen", antwortete Manager Bernd Bönte in Mannheim auf die Frage, warum es zu keinen Duellen der Ukrainer mit Stars wie dem englischen Weltmeister David Haye oder dem Polen Tomasz Adamek komme.

Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko wird seine WM-Titel der Verbände WBO und IBF am 11. Dezember in Mannheim gegen den Briten Dereck Chisora verteidigen.

Der 26 Jahre alte Engländer war bislang nur Box-Insidern bekannt. Er ist amtierender britischer Meister und Commonwealth-Champion. Chisora ging in seinen bisherigen 14 Profikämpfen immer als Sieger aus dem Ring. Neunmal gewann er vorzeitig. In der unabhängigen Weltrangliste wird er an Position 13 geführt.

"Chisora ist ein Topmann. Die Anzahl von nur 14 Kämpfen hat nichts zu sagen", sagte Bönte. Ähnlich sieht es Klitschko, der Chisora sogar auf eine Stufe mit Mike Tyson stellt: "Man kann Dereck Chisora mit Mike Tyson vergleichen. Er hat wahnsinnig viel Pulver in den Fäusten und einen ähnlich starken Händedruck wie Iron Mike."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel