Gegen den britischen Olympiaboxer Bradley Saunders wird wegen des Verdachts des Kokainhandels ermittelt.

Bei dem 22-jährigen Halbweltergewichtler, der in Peking als Goldhoffnung in der zweiten Runde gegen den Franzosen Alexis Vastine ausgeschieden war, hatten Spürhunde im Garten seines Hauses am Montag ein Paket des Rauschgiftes im Wert von rund 15.000 Euro entdeckt.

Saunders, der wie seine Freundin von der Polizei verhört wurde, wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Es gibt für mich keinen Grund, etwas mit Drogen zu tun zu haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel