Jan Zaveck hat im Kampf um den EM-Titel eine tolle Vorstellung geboten. Doch die Kampfrichter sahen nach 12 hart umkämpften Runden Titelverteidiger Rafal Jackiewicz in seiner polnischen Heimat 2:1 (116:114, 114:116, 115:114) vorn.

"Jan hat eine Weltklasse-Leistung abgeliefert. Das soll nicht die Leistung von Jackiewicz schmälern, aber Jan konnte er einfach nicht das Wasser reichen", kündigte SES-Manager Ulf Steinforth einen Protest gegen das Urteil an.

Im Rahmenprogramm dominierte SES-Superweltergewichtler Lukas Konecny seinen Kontrahenten Janos Petrovics nach Belieben. Der Ungar musste mehrfach zu Boden. Nicht eine Runde gab der von Dirk Dzemski trainierte Konecny ab, das K.o. wollte aber nicht gelingen.

Nach dem eindrucksvollen Sieg hofft der gebürtige Tscheche auf einen Rückkampf gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Sergej Dzinziruk.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel