Vor dem Duell mit WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck am Samstag in München hat sein Gegner Hernan Garay aus Argentinien das übliche Ballyhoo der Profiszene deutlich übertrieben.

Nachdem Garay am Dienstag angekündigt hatte, Huck "töten" zu wollen, legte der Ex-Weltmeister bei der offiziellen Pressekonferenz nach.

Er pöbelte gegen den Titelverteidiger und löste sogar ein Handgemenge aus. Garay hielt beim Fototermin seine Faust unter Hucks Kinn und versuchte sogar, diesen zu küssen.

Daraus resultierte das Handgemenge. Huck blieb unbeeindruckt: "Noch lacht er, aber am Samstag wird er weinen. Sein Verhalten ist unglaublich", sagte der 26-Jährige aus Bielefeld.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel