Schwergewichts-Boxer Odlanier Solis erhält nach seiner Blitz-Niederlage gegen Weltmeister Witali Klitschko offenbar eine neue Chance.

Der kubanische Olympiasieger von 2004 soll am 14. Oktober gegen den Berliner Varol Vekiloglu in den Ring steigen und um den Intercontinental-Titel des Verbandes IBF boxen.

Am 19. März war der 31 Jahre alte Solis im WM-Kampf gegen Witali Klitschko bereits in der ersten Runde K.o. gegangen und hatte sich damit den Unmut vieler Boxfans zugezogen.

"La Sombra" verletzte sich bei der Niederlage so schwer, dass er drei Mal am Knie operiert werden musste. Mittlerweile befindet sich der Schützling von Manager Ahmet Öner wieder im Lauftraining.

Öhmer ist nach wie vor davon überzeugt, dass sein Schützling in die Top-Riege der Profis gehört. "Odlanier hat in dieser einen Runde gezeigt, dass er besser ist als Witali und den älteren Klitschko-Bruder schlagen kann", behauptet Öner.

Solis selbst glaubt ebenfalls daran, dass er sich durch einen Sieg über den früheren Kickboxer Veklioglu zurückmelden wird und noch den WM-Titel holen kann: "Wenn mein Knie hält, kann mich niemand stoppen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel