Weltmeister Witali Klitschko behält seinen WBC-Titel im Schwergewicht.

Der 40 Jahre alte Ukrainer besiegte in der Münchner Olympiahalle den Briten Dereck Chisora einstimmig nach Punkten.

Klitschko feierte damit seinen 44. Sieg im 46. Kampf seiner Laufbahn, hatte dabei aber deutlich mehr Mühe als erwartet.

Der seit 2003 ungeschlagene "Dr. Eisenfaust" verteidigte seinen Titel insgesamt zum achten Mal erfolgreich. Alle vier bedeutenden WM-Gürtel bleiben somit im Besitz der Klitschkos.

Witalis Bruder Wladimir ist Champion der Verbände IBF, WBO und WBA.

"Del Boy" Chisora kassierte im 18. Profikampf seine dritte Niederlage und scheiterte mit seinem Vorhaben, der erste britische Schwergewichts-Weltmeister seit David Haye zu werden.

Vor 12.500 Zuschauer in der ausverkauften Arena zeigte sich Klitschko unbeeindruckt von der absichtlichen Verzögerung des Kampfbeginns durch Chisora und dessen Provokationen der vergangenen Tage.

Am Freitag hatte der Brite beim "Staredown" nach dem offiziellen Wiegen Klitschko geohrfeigt. Zuvor hatte er zudem mit markigen Sprüchen das Ende der Klitschko-Ära angekündigt.

Für die Ohrfeige muss der Brite 50.000 Dollar Strafe zahlen, die einem guten Zweck zugute kommt.

Abschließend schickte Klitschko noch eine verbale Gerade hinterher: "Chisora hat einen guten Kampf gemacht, aber menschlich habe ich keinen Respekt vor ihm."

Wie am Sonntag bekannt wurde verletzte sich der Weltmeister bereits in der vierten Runde an der linken Schulter. Er habe daraufhin den ganzen Kampf nur noch mit rechts bestritten, sagte Klitschko: "Ich habe keine Kraft mehr im linken Arm."

Am Sonntag wird sich der 40-Jährige in einer Münchner Klinik einer Kernspintomografie unterziehen, bei der die Schwere der Verletzung festgestellt werden soll.

Klitschkos Trainer Fritz Sdunek vermutet, dass eine alte Blessur wieder aufgebrochen sei.

"Witali konnte mit der linken Hand nicht mehr arbeiten, wie er wollte", sagte Sdunek. Im Jahr 2000 hatte Klitschko im WM-Kampf gegen den Amerikaner Chris Byrd einen Sehnenabriss in der Schulter erlitten. Er hatte damals aufgeben müssen und seinen WM-Titel dadurch verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel