Dem britischen Skandal-Boxer Dereck Chisora drohen nach dem Eklat beim WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko in München Konsequenzen.

Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BdB), will durchsetzen, dass Chisora nicht mehr auf deutschem Boden kämpfen darf. "Wir vom BdB erwägen, ein Boxverbot für Deutschland gegen Chisora auszusprechen", sagte Pütz dem Internetportal "spox".

Pütz ließ kein gutes Haar am unterlegenen Herausforderer: "Langsam habe ich wirklich den Eindruck, der Kerl ist gemeingefährlich! So jemand hat in einem deutschen Boxring nichts zu suchen. Max Schmeling würde sich im Grab herumdrehen. David Haye schätze ich noch als Showman ein, als intelligenten Mann, der versucht, sich zu promoten. Bei Chisora bezweifle ich aber, dass er psychisch in der Lage ist, so einen Kampfsport auszuüben."

Chisora und Haye hatten bei der Pressekonferenz für einen Skandal gesorgt. Die beiden Briten lieferten sich nach gegenseitigen Provokationen eine handfeste Schlägerei. Chisora wurde am Sonntag von der Münchner Polizei verhaftet, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel