Der ehemalige Weltmeister Sebastian Sylvester denkt an das Ende seiner Karriere.

"Ich war Weltmeister, zweimal Europameister und habe meine Ziele soweit erreicht. Ich kann jetzt mehr verlieren als gewinnen", sagte der Mittelgewichtler aus Greifswald der "Ostsee-Zeitung".

Lediglich ein Rückkampf gegen den Australier Daniel Gaele, gegen den er im vergangenen Jahr seinen WM-Gürtel durch eine umstrittene Punktniederlage verloren hatte, könnte den 31-Jährigen zurück in den Ring bringen.

"Der Gaele-Kampf ist das Einzige, was mich noch reizen würde, aber ansonsten sieht es nicht so aus, dass man mich nochmal im Ring sieht", sagte Sylvester weiter.

In dieser Woche soll es einen Termin mit dem Sauerland-Boxstall geben, danach solle "alles Weitere" geplant werden.

Derzeit arbeitet der "Hurrikan" an seinem Trainerschein. Nach dem Verlust seines WM-Gürtels im Mai 2011 gegen Gaele verlor Sylvester im Oktober auch den Kampf um den EM-Titel gegen den Polen Grzegorz Proksa.

Nach seinem Wechsel ins Profilager 2002 erreichte er in 40 Kämpfen 34 Siege bei 5 Niederlagen und 1 Unentschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel