Box-Weltmeister Marco Huck hat zugegeben, seinen letzten Gegner Firat Arslan unterschätzt zu haben.

"Ich habe ihn nicht ernst genommen. Ich war mit meinen Gedanken schon bei den Klitschkos", sagte Huck gegenüber "Sky": "Das war ein großer Fehler von mir. Ich ziehe vor Arslans Leistung meinen Hut. Das war der schwerste Kampf meiner Karriere."

Der 27 Jahre alte WBO-Weltmeister verspricht dem 42-jährigen Arslan einen Rückkampf: "Ich gebe ihm noch einmal eine Chance. Dann werde ich ihn fertigmachen. Ich habe Lehrgeld bezahlt und werde meine Fehler nicht wiederholen."

Der Cruisergewichtler Huck träumt weiter von einem Schwergewichtskampf gegen einen der beiden Klitschko-Brüder. "Ich bin der Mann, der die Klitschkos schlagen kann. Ich wäre bestimmt ein Gegner auf Augenhöhe. Früher oder später wird der Kampf zustande kommen. Beim Boxen geht es manchmal ganz schnell", sagte Huck weiter:

"Ich bin ein Mann. Ich gehe nach vorne und kämpfe. David Haye hätte gegen die Klitschkos gewinnen können, aber er hatte zu viel Schiss."