Für Box-Weltmeister Vitali Klitschko rückt das Karriereende anscheinend immer näher.

"Ich will keine Rekorde brechen als ältester Boxer der Welt. Fast alle Träume, die ich hatte, habe ich realisiert", sagt der 41-Jährige in der "ARD"-Sendung "Beckmann": "Man muss realistisch bleiben und die biologischen Prozesse im Körper sehen, man wird nicht jünger. Wichtig ist, zum richtigen Zeitpunkt aufzuhören."

Seine endgültige Entscheidung will der ältere der beiden Klitschko-Brüder auf einer Pressekonferenz vor dem 17. Dezember verkünden. An diesem Tag tritt zum ersten Mal das ukrainische Parlament zusammen. Ende Oktober war Klitschkos Partei mit 13,95 Prozent der Stimmen zur drittstärksten Fraktion gewählt worden.

"Die Ukraine muss ein demokratisches Land werden", sagte Klitschko in der Sendung. "Ich kämpfe dafür und bin fest überzeugt: Wir werden siegen."

In seinem bislang letzten Kampf hatte Klitschko am 9. September in Moskau den krassen Außenseiter Manuel Charr durch technischen K.o. in der vierten Runde bezwungen. Es war sein 45. Sieg im 47. Kampf.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel