Felix Sturms Hoffnungen auf einen baldigen WM-Kampf haben einen herben Dämpfer erhalten.

Der Profibox-Weltverband IBF sehe keine Verpflichtungen, den Kölner für den nächsten Ausscheidungskampf zu nominieren, sagte IBF-Wettkampf-Chef Lindsay Tucker zu "Sport-Bild Plus".

Sturm hatte am 1. Februar einen Ausscheidungskampf gegen den unter Dopingverdacht stehenden Australier Sam Soliman verloren. Solimans A-Probe war laut Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer, positiv.

Deswegen will Sturm anstelle Solimans gegen Weltmeister Daniel Geale antreten oder zumindest einen weiteren Ausscheidungskampf bestreiten.

Soliman habe den Kampf gegen Sturm gar nicht nötig gehabt, um gegen Geale um die WM-Krone zu boxen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel