Für Schwergewichtler Manuel Charr soll das bevorstehende Duell gegen David Haye nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem möglichen Rückkampf gegen Weltmeister Witali Klitschko sein.

"Witali will weder gegen mich noch gegen David Haye antreten. Aber wenn er sich weiterhin Weltmeister nennen will, muss er genau im Auge behalten, was am 29. Juni passiert, und danach gegen den Sieger antreten", sagte der "Diamond Boy" vor dem Kampf gegen Haye in Manchester.

Charr hatte seinen WM-Kampf um den Gürtel des Verbandes WBC im vergangenen September gegen Klitschko durch technischen K.o. in der vierten Runde verloren.

Der Ringarzt hatte das Duell nach einem Cut an Charrs rechtem Auge abgebrochen. Der 28-Jährige hatte im Nachgang sogar Protest eingelegt, jedoch ohne Erfolg.

"Es war meine Strategie, langsam in den Kampf zu starten, ihn viel ins Leere schlagen zu lassen und ihn dann in den mittleren und späten Runden zu überrollen. Er ist alt, langsam, und ich bin sicher, dass er müder geworden wäre, je länger der Kampf gedauert hätte", sagte Charr:

"Witali wusste, wie der Kampf ausgehen würde. Er wusste, dass er mich nicht besiegen kann. Und er hat mich nicht besiegt - sein Hausarzt hat den Kampf für ihn abgebrochen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel