Ein gutes Jahr nach Alexander Dimitrenko boxt wieder ein deutscher Schwergewichtler um eine Europameisterschaft. Edmund Gerber aus Schwerin kämpft Samstagnacht in London gegen Lokalmatador Dereck Chisora um den vakanten EM-Gürtel, den der Bulgare Kubrat Pulew aus dem Berliner Sauerland-Stall niedergelegt hat.

Chisora gilt nach den Vorkommnissen um seinen verlorenen WM-Kampf gegen Vitali Klitschko vor 17 Monaten als sehr zweifelhafte Persönlichkeit.

Der 29 Jahre alte Brite hat sich den Ruf eines Skandalboxers erworben. In München ohrfeigte er seinen WM-Gegner Klitschko beim Wiegen. Am nächsten Tag im Ring bespuckte er den als Sekundanten amtierenden Vitali-Bruder Wladimir Klitschko.

Nach dem verlorenen Kampf lieferte er sich bei der Pressekonferenz mit seinem Landsmann und Ex-Weltmeister David Haye eine wüste Prügelei und drohte, ihn zu erschießen. Seine Bilanz weist 17 Siege und vier Niederlagen in 21 Kämpfen aus.

Letzter deutscher Schwergewichts-Europameister war Alexander Dimitrenko. Der gebürtige Ukrainer verlor den Titel am 5. Mai 2012 in Erfurt mit einer K.o.-Niederlage gegen Pulew.

Der Bulgare hat den Titel niedergelegt, weil er Pflichtherausforderer für den Sieger des Duells zwischen Dreifach-Weltmeister Wladimir Klitschko und dem russischen WBA-Weltmeister Alexander Powetkin ist. Beide stehen sich am 5. Oktober in Moskau gegenüber.

"Mein gesamtes Umfeld ist von meinem Erfolg gegen Chisora überzeugt. Ich möchte diese Leute und die Boxfans nicht enttäuschen", sagte der 25 Jahre alte Gerber, der 23 seiner 24 Profikämpfe gewann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel