Der WM-Kampf zwischen Felix Sturm und dem englischen Titelverteidiger Darren Barker wird versteigert.

"Barkers Promoter Hearn hatte utopische Vorstellungen von der Börse. Wir haben ein fast siebenstelliges Angebot unterbreitet und er wollte noch mehr. Lächerlich", sagte Sturm der "Bild am Sonntag".

Der deutsche Ex-Weltmeister im Mittelgewicht wollte den Kampf ursprünglich in Deutschland ausrichten. Weil sich beide Seiten aber nicht einigen konnten, erhält die Austragungsrechte, wer das höchste Gebot abgibt. Verliert Sturm die Versteigerung, muss er in England antreten.

IBF-Champion Barker hat 27 Profikämpfe bestritten und 26 gewonnen. Sturm bringt es auf 38 Siege in 44 Kämpfen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel