vergrößernverkleinern
Felix Sturm (l.) hatte den Weltmeistergürtel inne, lehnt jedoch nach dessen Verlust einen Ausscheidungskampf ab © getty

Box-Profi Felix Sturm hat gut drei Wochen nach dem Verlust seines Weltmeistergürtels einen neuen WM-Ausscheidungskampf abgelehnt.

Der 35-Jährige verzichtete wegen einer schmerzhaften Armverletzung. Der Mittelgewichtler sollte gegen den Amerikaner Curties Stevans um den IBF-Gürtel boxen.

"Doch jetzt bekamen wir von Sturm eine Absage. Er ist verletzt", sagte der IBF-Offizielle Lindsey Tucker zu "Sport Bild Plus".

Sturms Manager Roland Bebak bestätigte, dass sein Schützling derzeit sogar über einen operativen Eingriff nachdenke.

"Er hat dort im Gelenk Knochenabsplitterungen, die entfernt werden sollen. Nach seinem Urlaub wird entschieden, ob er die OP macht", sagte Bebak.

Für Sturm wäre es die Chance gewesen, mit nur einem Sieg wieder zu einem WM-Kampf zu kommen. Im Falle eines Erfolges hätte er dann zum dritten Mal gegen den Australier Sam Soliman geboxt.

Gegen Soliman hatte Sturm am 31. Mai seinen Titel verloren. Stevens soll nun gegen den Kameruner Hassan N'Dam boxen.

Hier gibt es alles zum Boxen

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel