vergrößernverkleinern
James Wade schied bei der WM im Halbfinale aus © getty

In Sheffield setzt sich James Wade an die Spitze der Premier League. Phil Taylor zeigt sich in einem Show-Kampf in Form.

Sheffield - Für einen Abend war Sheffield die Sport-Hauptstadt Englands.

Neben der Snooker-WM wurde dort auch der 13. Spieltag der PDC-Premier-League ausgetragen.

James Wade bestritt sein letztes Vorrundenspiel und steht zumindest bis zum Donnerstag erneut an der Tabellenspitze. Phil Taylor reicht aber in der nächsten Woche ein Unentschieden gegen Mervyn King, der in dieser Woche pausieren durfte, um die Vorrunde auf Range eins abzuschließen.

Terry Jenkins ? John Part 8:3

Im ersten regulären Premier-League-Spiel das Abends gewann Terry Jenkins gegen John Part. Beide Spieler hatte bereits vor der Partie keine Chance mehr auf die Play-Offs, doch der Kampf um den fünften Platz und somit mehr Preisgeld ist noch offen. Jenkins wahrte seine Chancen gegen John Part, für den die Saison nun beendet ist.

Der Kanadier muss nun abwarten, wie Jenkins gegen Barneveld spielen wird, ein Unentschieden würde dem Engländer für Platz fünf reichen.

Jenkins übernahm in dieser Partie früh die Initiative und führte mit einem 141er Finish schnell mit 3:0. Mit einer 180 und einem 100 Finish holte sich Part dann seine erstes Leg und verkürzte dann auch auf 2:3. Jenkins ließ sich aber nicht beeindrucken und holte sich die nächsten vier Legs zum 7:2, wobei er auch ein 170er Finish knapp verpasste. Part konnte noch einmal verkürzen, doch Jenkins sicherte sich mit einer Doppel 3 den zweiten Sieg in Folge. "

Ich ziele noch immer auf den fünften Platz und ich weiß, was ich dafür gegen Barney machen muss", sagte Jenkins. "Ich werde zuversichtlich in dieses Match gehen, genauso wie heute. Ich fühle mich gut und meine Leistungen bestätigen das. Ich bin nur sauer, weil ich einige Chancen in den letzten Wochen vergeben habe, die mich die Play-offs gekostet haben."

48208(DIASHOW: Darts-WM: Sex Appeal und schnelle Pfeile)

James Wade ? Jelle Klaasen 8:4

James Wade zog mit einem 8:4 über Jelle Klaasen wieder an die Spitze der Premier League und gab den Druck an Phil Taylor weiter.

Wade spielte eine überzeugende letzte Ligapartie und schaffte mit 170 das höchste Finish des Tages. Mit 3:0 führte "The Machine" schnell gegen Klaasen, der auch sein letztes Ligaspiel bestritt.

Mit einer Doppel 16 holte sich Klaasen sein erstes Leg, bevor Wade mit Finishes von 103 und 76 auf 5:1 davon ziehen konnte. Das nächste Leg ging an den Matador, doch Legs von 11 und 13 Darts brachten Wade in die Nähe des Sieges. Klaasen verkürzte mit Finishes von 104 und 70, bevor Wade 170 zum Matchgewinn ausmachen konnte. "Jelle hat nicht gut begonnen und ich habe dies nutzen können", sagte Wade.

"Mit einem 170er Finish die Partie zu beenden ist Klasse und ich bin wieder an der Tabellenspitze. Phil hat nun noch eine Partie in der Hand, ich habe meine Arbeit erledigt und kann mich auf das Halbfinale vorbereiten."

Phil Taylor ? Dennis Priestley 7:4

Phil Taylor verhinderte in einem Challenge-Match die erfolgreiche Rückkehr von Dennis Priestley auf die große Bühne und zeigte sich bereit für seinen fünften Titel in Folge in der Premier League.

Gegen seinen alten Rivalen ließ "The Power" es aber etwas ruhiger angehen als noch vor einer Woche bei seinem Weltrekord mit einem 116er Average.

In der nächsten Woche spielt Taylor noch gegen Mervyn King, auf den er dann auch im Halbfinale treffen könnte, die Alternative wäre eine Partie gegen Raymond van Barneveld.

"Auch wenn dies nur ein Freundschaftsspiel war, war es trotzdem wichtig für mich", sagte Taylor.

"Ich bin entschlossen, als Erster die Vorrunde zu beenden und dafür muss ich nächste Woche gegen Mervyn gewinnen. Ich bin auch entschlossen, die Playoffs zu gewinnen. Im Moment fühle ich mich einfach nur wohl, ich spiele gut und genieße jeden Moment, dies spiegelt sich in meinen Leistungen wieder."

Taylor genoss auch das Spiel gegen seinen Freund Dennis Priestley, dessen Rivalität nun schon seit zwei Jahrzehnten immer wieder für Klassiker sorgt. Auch in Sheffield wurde auf hohem Niveau gespielt, wo Taylor eine frühe 3:1 Führung gelang.

Priestley spielte dann einen 14 Darter und ließ einen 11 Darter mit zwei 180er hintereinander folgen. Doch Taylor holte sich die nächsten beiden Legs in 13 und 14 Darts, bevor Priestley erneu verkürzen konnte. Mit einer Doppel 16 holte sich Taylor das nächste Leg und nutzte vergebene Darts seines Gegners zum Sieg.

"Es war einfach nur Klasse, in meiner Heimat vor meinen Fans spielen zu dürfen", sagte Priestley. "Es ist immer wieder schön, gegen Phil antreten zu dürfen. Man weiß, man muss seine beste Leistung bringen, leider schaffte ich dies heute nicht, habe den Abend aber trotzdem genossen. Ich arbeite hart daran, noch einmal unter die Top 6 zu kommen in diesem Jahr um mir somit in meinem Abschiedsjahr noch einmal eine Saison Premier League zu gönnen. Ich werde nächstes Jahr 60 und werden dann in Rente gehen."

In einem weiteren Challenge-Match besiegete Raymond van Barneveld Adrian Lewis mit 7:5.

Tabelle vor dem letzten Spieltag:

1 J.Wade 12 Spiele 17 Punkte

2 P.Taylor 11 Sp.,16

3 M. King 11 Sp., 12

4 R. van Barneveld 11 Sp., 12

5 J. Part 12 Sp., 9

6 T.Jenkins 11 Sp., 8

7 J.Klaasen 12 Sp., 6

Zur PDC-Europe-Seite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel