vergrößernverkleinern
Nach der Vorrunde hatte James Wade Platz zwei belegt © getty

James Wade sichert sich den Titel in der Premier League und beendet damit die vierjährige Regentschaft von Phil Taylor.

London - James Wade hat sich in der Wembley Arena mit einem 13:8 über Mervyn King den Titel der Whyte Mackay Premier League Darts gesichert , nachdem die Regentschaft von Phil Taylor sensationell im Halbfinale beendet wurde.

Taylor hatte alle vier bisherigen Endspiele der Premier League gewinnen können und war auch in diesem Jahr der Favorit auf dem Titel, doch er unterlag überraschend bereits im Halbfinale gegen Mervyn King.

King, der seine erste Saison in der Premier League spielte, war dann im Finale nicht mehr in der Lage, seine Leistung zu wiederholen und unterlag James Wade, der sich zuvor gegen Raymond van Barneveld durchgesetzt hatte.

7:0-Start im Endspiel

Wade führte im Finale bereits mit 7:0, bevor King sieben der nächsten neun Legs gewann und somit das Spiel wieder spannend machte. Doch Wade geriet niemals in richtig in Gefahr und konnte seinen vierten großen Titel gewinnen.

"Dies ist der größte Augenblick in meiner Karriere weil es ein ganz besonderes Turnier ist", sagte Wade. "Das Turnier ist auf drei Monate verteilt und vielleicht die größte Herausforderung im Dart."

"Das Preisgeld von 125.000 Pfund ist mit das Größte, was ich bisher gewinnen konnte. Das war eine große Nacht für mich. In den letzten drei Wochen habe ich keinen Dart angefasst und ich war ausgeruht genug, um zwei harte Matches zu überstehen."

180 im letzten Leg

Wade war auch in der Anfangsphase der Partie tatsächlich der frischere Spieler und zog unaufhörlich davon. "The Machine" spielte drei 13 Darter und schaffte drei Breaks zu einer 7:0 Führung, bevor Mervyn King mit einem 156er Finish zum ersten Mal punkten konnte.

Wade machte das 8:1, doch King gewann die nächsten fünf Legs und konnte auf 6:8 verkürzen.

In den nächsten vier Legs gab es kein Break, bevor Wade mit einer Doppel 2 im zwanzigsten Leg das 12:8 machen konnte. Er eröffnete das nächste Leg mit einer 180, übrigens seiner einzigen in diesem Finale, und beendete die Partie mit einer Doppel 4. 48208(Die Highlights der Darts-WM)

Die Halbfinal-Partien im Überblick:

James Wade ? Raymond van Barneveld 10:8

Mit einem knappen 10:8 erreichte James Wade zum zweiten Mal in Folge das Finale der Premier League.

Die Nummer zwei der PDC konnte sich dabei erneut wie im Vorjahr gegen Raymond van Barneveld durchsetzen. Es wurde ein spannendes Spiel, bei dem die Führung insgesamt viermal wechselte.

Wade führte mit 7:4, doch Barney kam noch einmal zurück und konnte mit 8:7 in Führung gehen, doch der Niederländer verpasste die Doppel zu einer möglichen 9:8 Führung und musste sich Wade geschlagen geben.

? Mervyn King ? Phil Taylor 10:6

Im zweiten Halbfinale beendete Mervyn King die vierjährige Regentschaft von Phil Taylor in der Premier League.

Taylor hatte bisher alle Auflagen der Premier League gewinnen können und war nach 14 Spieltagen in ganz Großbritannien an erster Stelle der Tabelle. Doch seine Hoffnungen auf den fünften Sieg wurden von Mervyn King beendet, der bei seinem Debüt gleich in das Finale einziehen konnte.

King hatte die psychologischen Spielchen schon beim Wurf auf das Bullseye, mit dem ermittelt wurde, wer die Partie beginnen darf, eröffnet. King gewann den Wurf auf Bull, verzichtete aber auf die Vorlage - eine Aktion, die man sonst nur von Taylor kennt.

Für King zahlte es sich dann auch sofort aus, denn er schaffte mit einem 95er Finish gleich ein Break und konnte mit einem 96er Finish auf 2:0 erhöhen.

Doppel 7 macht Taylor zu schaffen

Doch Taylor antwortete sofort, spielte einen 13 Darter, dann ein 122er Finish und traf dann die Doppel 16 zur ersten Führung.

King holte sich dann drei der nächsten vier Legs unter anderem mit einem 111er Finish auf Bull und einem 108er Finish. Nachdem Taylor dann zwei Darts auf Doppel vergab, konnte King erneut die Führung übernehmen und dann sogar auf 8:5 davon ziehen.

Im dreizehnten Leg verpasste Taylor dabei vier Darts auf Doppel 7 und überwarf sich dann mit einer 19 bei 7 Rest.

Trotz einer 180 von Taylor holte sich King auch das nächste Leg und stand kurz vor dem Sieg. The Power versuchte noch einmal alles und konnte auch das nächste Leg gewinnen, doch dann verpasste er die Doppel 20 und King sicherte sich mit einem 115er Finish den Sieg.

Zur PDC-Europe-Seite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel