vergrößernverkleinern
Peter Manley rutschte doch noch in das Hauptfeld der Desert Classic © getty

Peter "One Dart" Manley feiert in Las Vegas einen ganz besonderen Sieg. Amerikanische Sieghoffnungen finden ein jähes Ende.

München/Las Vegas - Am zweiten Tag der Las Vegas Desert Classic hatte die untere Boardhälfte des Turniertableaus ihren ersten Auftritt, unter anderem waren die ehemaligen Champions Peter Manley und Raymond van Barneveld am Start.

Die Partien im Überblick:

Mervyn King ? Louis Blundell 6:3

Mervyn King hat die Hoffnungen des Rookies Louis Blundell auf eine weitere Runde beendet und die Partie mit 6:3 gewonnen.

King hatte bei seinem dritten Auftritt in Las Vegas allerdings leichte Probleme auf Doppel. So vergab er bereits im ersten Leg Chancen zum Break und Blundell konnte in Führung gehen. Auch im nächsten Leg vergab King erst Darts auf Doppel, bevor er dann doch ausgleichen konnte.

Die gleichen Probleme hatte er dann im vierten und fünften Leg und Blundell ging mit einem 3:2 in die Pause. Nach der Unterbrechung glich King dann aus und schaffte im nächsten Leg das erste Break der Partie. Nun war der Engländer zur Stelle und ließ einen 11 Darter folgen, bevor er mit einer sicheren Doppel 16 in die nächste Runde einziehen konnte.

Andy Hamilton ? Chris White 6:1

Andy Hamilton hat sein Turnier erfolgreich mit einem 6:1 über den US-Amerikaner Chris White eröffnet.

Hamilton, im letzten Jahr Viertelfinalist in Las Vegas, geriet nach einer 4:0-Führung nie in Gefahr.

Bereits im ersten Leg schaffte "The Hammer" ein Break und baute den Vorsprung dann weiter aus. Mit einer 180 im dritten Leg konnte er weiter erhöhen und nach einer Doppel 8 stand es dann 4:0. White holte sich dann sein Ehrenleg, als Hamilton drei Darts auf Doppel nicht nutzen konnte.

Den gleichen Gefallen machte White seinem Gegner dann im siebten Leg und Hamilton buchte sicher das Ticket ins Achtelfinale.

Peter Manley ? Mark Walsh 6:4

Peter Manley feierte seinen fünften Hochzeitstag stilvoll mit einem 6:4-Erfolg über Mark Walsh.

Manley hatte in 2004 in Las Vegas geheiratet und der Einzug unter die Letzten 16 war ein ideales Geschenk und Schlüsselspiel.

Walsh hatte erst vor ein paar Wochen Manley aus den Top 16 verdrängt und "One Dart" musste somit durch die Qualifikation gehen.

Nun konnte er sich revanchieren und machte seinem Nickname dabei alle Ehre. Im ersten Leg schaffte Manley gleich ein Break mit einem 100er Finish, doch dies konnte den zur Zeit stark spielenden Walsh noch nicht aus der Ruhe bringen. "Walshie" ließ ein 150er Finish mit Treble 20, Bullseye und Doppel 20 folgen und glich somit sofort aus. Nach einer 180 folgte dann ein 68er Finish und Walsh ging in Führung, doch Manley legte gleich ein 106er und ein 90er Finish nach.

Die nächsten beiden Legs gingen ebenfalls an den Champion von 2003 zu einer 5:2 Führung. Mit einer 180 stellte sich Manley ein Doppel zum Sieg, doch Walsh schnappte sich noch einmal das Leg. Kurze Zeit später stellte er sich dann mit einer 171 einen Rest von 24 und dieses Mal durfte er zum Match darauf werfen und traf.

"Es ist ganz schön schwer, sich zu qualifizieren und ich bin froh, soweit zu sein", sagte Manley. "Ich genieße dieses Event und freue mich auf die nächste Runde."

"Ich liebe den Dartsport und alles, was er mir gegeben hat. Jeder Spieler hat die Möglichkeit, durch diesen Sport ein gutes Leben zu führen und es ist großartig, ein Teil davon zu sein.?

?Co Stompé ? Colin Osborne 6:4

Überraschend gewann der Niederländer Co Stompé in der ersten Runde gegen Colin Osborne.

Osborne hatte in den letzten Wochen das Finale der UK Open erreichen können und gewann unter anderem ein Players Championship in Dinslaken, konnte aber seine gute Form nie finden.

Stompé hingegen hat sich durch die Qualifikation gespielt und trifft nun in einem Nationalduell auf Raymond van Barneveld.

Die ersten beiden Legs wurden geteilt, bevor Stompé seinen Aufschlag hielt und dann das erste Break zum 3:1 erzielen konnte. Osborne schaffte aber das sofortige Rebreak und nach einem 3:3 stand es dann kurze Zeit später 4:4. Eine 171 brachte Stompé im achten Leg nach vorne und die 180 von Osborne kam zu spät, als der Niederländer die Doppel 8 checken konnte.

Im nächsten Leg war der Engländer dann auf dem Weg zum perfekten Spiel, kam aber nach 2x180 in Folge etwas aus dem Rhythmus und sein Gegner holte sich mit einem 13 Darter den Sieg.

?Raymond van Barneveld ? Bill Davis 6:2

Barney schaffte auf dem Weg zu einem möglichen zweiten Titel in der Wüste von Las Vegas einen sicheren Auftakterfolg über Bill Davis.

Der Niederländer hat kein erfolgreiches Jahr hinter sich, für einen sicheren Sieg im ersten Spiel reichte es aber. Nachdem Barney sich das erste Leg sicher geholt hatte ließ er ein 110er Finish zum Ausbau der Führung folgen.

Davis warf unter anderem 140 und 180 im dritten Leg, den er dann auch mit einer Doppel 10 gewinnen konnte, verpasste dann aber die Doppel 16 zum Ausgleich im nächsten Durchgang. Barney erhöhte auf 4:1, verpasste dann aber die Doppel 11 zum 124er Finish und Davis verkürzte noch einmal.

Das siebte Leg eröffnete der Favorit mit einer 180 und war nach dem Treffen der Doppel 16 nur noch ein Leg vom Match entfernt, das er sich dann auch gleich im Anschluss sichern konnte.

?James Wade ? Phillip Hazel 6:3

Mit mehr Mühe als erwartet zog mit James Wade einer der Turnierfavoriten in die zweite Runde.

Dabei kam der Premier League Champion gut in die Partie, warf eine 180 auf dem Weg zum 13 Darter und ließ eine weitere 180 zum 2:0 folgen. Nach verpassten Doppeln konnte der Kiwi sein erstes Leg holen und nach seiner ersten 180 dann sogar ausgleichen.

Mit einem 14 Darter ging Wade erneut in Führung, doch Hazel blieb dran und glich erneut aus. Danach legte der Finalist vom letzten Jahr noch etwas zu gewann die nächsten drei Legs in Folge zum Sieg.

?Adrian Lewis ? Vincent van der Voort 6:5

Mit einem brillanten 164er Finish im letzten Leg hat sich Adrian Lewis den Sieg über Vincent van der Voort sichern können.

Das Duell der Schnellschützen hielt alles, was man sich von der Partie erhoffen konnte. Van der Voort sah sich schon leicht in der zweiten Runde, als er im elften Leg nach 12 Darts einen Rest von 92 hatte, doch dann traf "Jackpot" zweimal die Treble 19 und das Bullseye zum Sieg.

Nun geht es für Lewis gegen Peter Manley und es wird das dritte Match der Beiden in den letzten drei Jahren bei diesem Event werden. "Das war ohne Zweifel der beste Wurf meiner Karriere", sagte Lewis.

"Vincent stand auf 92 Rest und eine 164 unter diesem Druck ist einfach nur klasse." Keiner der beiden Spieler konnte in diesem spannenden Spiel einen Vorteil erkämpfen. Erst beim Stande von 5:4 hatte Lewis seine ersten beiden Matchdarts, die er aber vergab. Mit einem 101er Finish konnte sich van der Voort noch einmal in das Entscheidungsleg retten, doch dort wartete dann der KO auf ihn.

?Kevin Painter ? Darin Young 6:2

Kevin Painter beendete die Hoffnungen der Amerikaner, einen Landsmann in der zweiten Runde zu haben und besiegte Darin Young mit 6:2.

Nach einer soliden Leistung wartet nun Mervyn King in einer reizvollen Partie auf Painter. Young zeigte im ersten Leg, dass er nicht umsonst die Nummer eins in den USA ist warf 2x180 auf dem Weg zu einem 11 Darter.

Doch Painter legte gleich einen 13 Darter nach und konnte dann auch mit 2:1 in Führung gehen. Young konnte noch einmal ausgleichen, doch die nächsten beiden Legs gingen erneut an Painter.

Beide Spieler warfen im siebten Leg eine 180, doch das Leg ging erneut an den Engländer. Auch im nächsten Durchgang hatte Young seine Chancen, doch er vergab vier Darts auf Doppel und Painter traf die Doppel 16, die er sich mit einer 174 gelegt hatte.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel