vergrößernverkleinern
Mervyn King siegte trotz Zahnschmerzen gegen Mark Dudebridge © SPORT1

In der ersten Runde der "World Matchplay" setzen sich die Favoriten um Phil Taylor, Wayne Mardle und Mervyn King durch.

München - Bei den "stanjames.com World Matchplay" hat Phil Taylor hat in diesem Jahr die Chance, zum zehnten Mal den Titel im Winter Garden von Blackpool zu gewinnen.

Für die Profis der PDC ist es nach den Las Vegas Desert Classic bereits das zweite Major Turnier in diesem Monat.

Bereits zum 16. Mal wird dieses nach den World Championship renommierteste Turnier ausgetragen.

Adrian Lewis ? Co Stompé 10:7

Adrian Lewis schaffte einen guten Start in das Turnier mit einem Sieg über Co Stompé. Der Finalist von 2007 zeigte eine sichere Leistung bei den Checks und führte mit 8:4, bevor Stompé bei seinem Debüt noch einmal verkürzen konnte.

"Ich bin glücklich über den Erfolg, aber nicht zufrieden mit meiner Leistung?, sagte Lewis. "Normalerweise sind meine Scores gut und die Finishes klappen nicht so gut, also sind 71 Prozent auf Doppel schon mal ein gutes Zeichen.?

Colin Lloyd ? Wayne Jones 10:7

Mit einem 10:7 über Wayne Jones konnte Colin Lloyd endlich seinen Fluch in Blackpool beenden.

Seit seinem Erfolg hier in 2005 konnte Jaws kein Spiel mehr gewinnen und schaffte nun nach drei Erstrundenniederlagen endlich mal wieder den Einzug in die zweite Runde.

Für die meiste Zeit war es ein enges Spiel, doch am Ende bezahlte Jones für verpasste Doppel. Bereits in den ersten beiden Legs warf Jones jeweils eine 180, doch er vergab insgesamt 5 Chancen auf Doppel und Lloyd war zur Stelle.48208(DIASHOW: Die Highlights der WM)

"Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich hier zuletzt gewonnen habe und es wird von Jahr zu Jahr schwerer?, sagte Lloyd. "Wayne ist ein großartiger Spieler und hat es auf der Tour zuletzt auch gezeigt. Zum Glück hat es für mich heute gereicht, ich glaube, ich kann in diesem Sport noch etwas bewegen.?

Mervyn King ? Mark Dudbridge 10:7

Auch Zahnschmerzen konnten Mervyn King nicht von einem Auftaktsieg über Mark Dudbridge abhalten. Mit Antibiotika und Schmerzmitteln schaffte es der King, einen 3:5 Rückstand gegen den Finalisten von 2004 noch zu drehen.

"Dies war eines meiner härtesten Matches?, sagte King. "es war von beiden kein gutes Spiel und man muss auch solche Spiele gewinnen, wenn man nach vorne kommen will."

Am zweiten Tag der World Matchplay standen vier weitere Partien der ersten Runde auf dem Programm und auch der große Turnierfavorit Phil Taylor hat seine erste Visitenkarte in Blackpool abgegeben. Neben seinem sicheren Sieg über Robert Thornton waren die neuen Darts von The Power das Gesprächsthema des Tages.

Kevin Painter ? Wes Newton 10:3

Kevin Painter hat Wes Newton das Heimspiel verdorben und ist mit einem sicheren 10:3 in die zweite Runde eingezogen. Mit dem höchsten Average des Turniers von 101,02 zeigte sich The Artist bereit für das Match gegen Phil Taylor in der zweiten Runde.

"Es hat alles wunderbar gepasst?, sagte Painter, "ich habe gut gescort und meine Doppel saßen sicher, ich bin zufrieden damit.? "Ich hatte kürzlich meine Darts gewechselt, das Barrel ist nun etwas kürzer, dafür sind die Spitzen etwas länger und es läuft gut. Manchmal muss man Sachen ändern, um einen neuen Schub zu bekommen.?

Steve Beaton ? Colin Osborne 10:7

Steve Beaton hat ein 1:4 noch in einen 10:7 Erfolg drehen können und setzte sich überraschend gegen Colin Osborne durch. Für Beaton war es der erste Erfolg bei der World Matchplay seit 2004 und er trifft nun auf Mervyn King.

Phil Taylor ? Robert Thornton 10:4

Mit einem sicheren 10:4 über Robert Thornton hat sich Phil Taylor sicher in die nächste Runde spielen können, auch wenn sein Average von knapp 97 doch einiges unter seinen gewohnten hohen Standards liegt.

"Robert hat heute nicht so gut gespielt, wie er es kann und dabei hatte ich mich auf ein hartes Match eingestellt?, sagte Taylor. "Er hat mal ein gutes Leg gespielt, fiel dann aber sofort wieder ab.? "Ich genieße dieses Turnier, das Format des Events gefällt mir und ich fühle mich wohl in Blackpool. Für mich ist es der schönste Spielort, er hat das gewisse Etwas und hier zum zehnten Mal zu gewinnen würde mir viel bedeuten.? (Zum Artikel: Taylor holt sich die WM-Kone)

Wayne Mardle ? Tony Eccles 10:1

Mit einem unerwartet hohen 10:1 hat Wayne Mardle die zweite Runde erreichen können. Mardle zeigte dabei seine beste Leistung auf der Bühne nach seinem Erfolg über Phil Taylor vor anderthalb Jahren.

"Tony ist ein starker Spieler, aber heute lief es bei ihm nicht?, sagte Mardle. "ich kann nur mehr als zufrieden sein, ich habe einen guten Spieler mit 10:1 besiegen können und meine Doppel 18 saß heute traumhaft sicher.?

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel