vergrößernverkleinern
Phil Taylor setzte sich mit 13:3 gegen Kevin Painter durch © getty

In der zweiten Runde der World Matchplay folgten weitere Spiele auf absolutem Topniveau. Taylor und Wade zeigen ihr Können.

München - In der zweiten Runde der World Matchplay folgten weitere Spiele auf absolutem Topniveau. Spielstätte war erneut der Winter Garden von Blackpool.

Adrian Lewis ? Colin Lloyd 13:5

Mit einer beeindruckenden Leistung hat sich Adrian Lewis zum dritten Mal in das Viertelfinale der World Matchplay spielen können, dabei warf er unter anderem Finishes von 156, 142, 139 und 127.

Lewis war von Beginn an in der Partie und führte schnell mit 7:1 gegen den Champion von 2005. Danach hatte Lloyd seine beste Phase, als er vier von fünf Legs zum 5:8 gewinnen konnte. Doch dann legte Jackpot noch einen Gang zu und holte sich souverän 5 Legs in Folge zum sicheren Sieg.

Phil Taylor ? Kevin Painter 13:3

Mit einer Demontage von Kevin Painter ebnete Phil Taylor seinen Weg in die dritte Runde. Mit einem Average von 109,47 und einer Doppelquote von 68 Prozent setzte The Power, angetreten mit einer entsprechenden Frisur, die sportlichen Maßstäbe für dieses Turnier.

Painter gewann das erste Leg der Partie, doch nach dem 70er Finish von Taylor zum Ausglich blickte dieser nie wieder in den Rückspiegel, um zu schauen, wo sein Gegner bleibt. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und freue mich jetzt auf die Partie gegen Adrian?, sagte Taylor, "ich bin nun bereit, dieses Turnier zu gewinnen und mein Average unterstricht meine Ambitionen.?

Mervyn King ? Steve Beaton 13:8

Mit einer starken Leistung, wobei er nahezu die ganze Partie über einen Average von knapp 100 hatte, hat sich Mervyn King in das Viertelfinale spielen können. "Ich fühle mich frisch und munter, auf jeden Fall wesentlich besser als am Sonntag?, sagte King. "Mein Zahn macht keine Probleme mehr und ich hoffe, ohne Rückschläge durch dieses Turnier zu kommen.?

Vincent van der Voort ? Wayne Mardle 13:6

Mit einer seiner besten Leistungen auf einer großen Bühne hat sich Vincent van der Voort zum ersten Mal in das Viertelfinale bei diesem Event spielen können. Die ersten vier Legs gingen an den Niederländer, doch Mardle konnte nachlegen und auf 3:4 verkürzen.

Van der Voort schaffte rechtzeitig ein weiteres Break und führte mit 6:3, bevor Mardle erneut verkürzen konnte. Nach der Pause hatte van der Voort seine beste Phase und er warf vier 180 in den nächsten fünf Legs, die er auch alle zum 11:4 gewinnen konnte. Mit einem 121er Finish besiegelte van der Voort dann seine starke Leistung und er trifft nun auf Mervyn King.

Terry Jenkins ? Denis Ovens 14:12

Terry Jenkins war dann der erste Spieler bei diesem Turnier, der für seinen Erfolg in die Verlängerung gehen musste. Dabei sah es nach Zwischenständen von 5:1 und 10:5 nach einem sicheren Sieg für "The Bull? aus.

Doch nach dieser Führung vergab Jenkins einige Darts auf Doppel und Ovens nutzte dies in seiner besten Phase und konnte die Partie mit einem 120er Finish zum 11:11 ausgleichen. Die nächsten beiden Legs wurden geteilt und es wurde richtig spannend. Jenkins ging erneut mit 13:12 in Führung, brauchte jetzt aber zwei Legs Vorsprung zum Sieg. Nach einer 180 hatte Jenkins nach 9 Darts 76 Rest und er traf das Doppel zum 12 Darter und zum knappen Sieg.

Ronnie Baxter ? Alan Tabern 16:14

Es folgte das längste und spannendste Match in dieser Runde, wo beide Spieler in den 30 Legs die Zuschauer mit Sport vom allerfeinsten versorgten. Dabei wurde es am Ende ein Spiel mit sehr vielen vergebenen Darts auf Doppel, die aber zum Erhalt der Spannung beitragen konnten.

"Es ist genial, Teil einer solchen Partie gewesen zu sein und es ist noch schöner, sie als Sieger verlassen zu haben?, sagte Baxter. ?"Blackpool ist meine Geburtsstadt und es bedeutet mir viel, hier gut zu spielen.?

Raymond van Barneveld ? Mark Walsh 13:11

Raymond van Barneveld musste auch in diesem Spiel mit seinen Dämonen kämpfen, die ihn schon seit einiger Zeit begleiten. Gegen Mark Walsh führte er sicher mit 9:5, bevor wieder diese Selbstzweifel aufkamen und Walsh zum Ausgleich kommen ließen. Rechtzeitig konnte sich die Nr. 3 der PDC aber noch fangen und den knappen Sieg sichern.. ?Mark hat zuletzt auf der Tour sehr stark gespielt, doch auf der Bühne ist er noch gehemmt und dies hat mir heute geholfen?, sagte van Barneveld.

James Wade ? Gary Anderson 13:7

James Wade bleibt auf dem Weg zu seinem vierten Finale in Folge in Blackpool und konnte dabei zum ersten Mal gegen Gary Anderson gewinnen, der bei seinem letzten Auftritt in diesem Jahr im Winter Garden zu viele Darts auf Doppel vergab."Ich war sehr nervös vor der Partie, denn dieses Spiel wurde als das Spitzenspiel in dieser Runde aufgebaut?, sagte Wade, ?damit hatten wir wohl beide zu kämpfen wobei ich anscheinend besser damit zurecht kam.?

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel