vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Raymond van Barneveld unterlag Terry Jenkins mit 12:16 © getty

Das Viertelfinale der World Matchplay bringt Überraschungen. Zwei der Topfavoriten verabschieden sich aus dem Turnier.

München - Das Viertelfinale der World Matchplay bringt zwei Überraschungen. Mit James Wade und Raymond van Barneveld verabschieden sich zwei der Topfavoriten verabschieden.

Mervyn King ? Vincent van der Voort 16:6

Mit einer beeindruckenden Leistung hat sich Mervyn King als erster Spieler in das Halbfinale der World Matchplay gespielt, dabei warf er 8x180, hatte einen Average von über 100 und er traf bei seiner besten Leistung in dieser Woche mehr als die Hälfte seiner Doppel.

"Ich kenne Vincent seit langer Zeit und wir hatten schon viele schöne Spiele gegeneinander?, sagte King. "Es ist nicht einfach, gegen einen Freund zu spielen, man muss raus gehen, abschalten und seinen Gegner hassen, wenn man dort oben steht. Ich fühle mich immer wohler auf der Bühne und bin zufrieden, auch wenn ich noch ein bisschen besser spielen könnte. Alles in allem bin ich hochzufrieden mit dem Sieg.?

Terry Jenkins ? Raymond van Barneveld 16:12

Überraschend hat Terry Jenkins die Ambitionen von Raymond van Barneveld auf ein zweites Major Finale in Folge zerstört. Jenkins zeigte auf dem Weg zu seinem siebten Major Finale eine seiner besten Leistungen vor laufenden Kameras.

Nach der zweiten Pause legte "The Bull? los und zog von 5:5 auf 12:7 und 15:8 davon. Barney kämpfte sich noch einmal heran, doch der Rückstand war zu groß und dies bedeutete für den Niederländer das dritte Aus im Viertelfinale in den letzten drei Jahren.

"Ich habe mich auf dieses Spiel gefreut und bin überglücklich, im Halbfinale zu sein?, sagte Jenkins. "Jeder hatte Barney als Sieger erwartet, aber man darf mich nie unterschätzen. Ich weiß genau, was ich im Training kann und lerne immer weiter, dies auch im Wettbewerb zu zeigen. Ich spiele lieber gegen Barney oder Phil, weil dies die Spieler sind, gegen die ich spielen möchte. Ich finde es schwerer, gegen Gegner zu spielen, die ich von der Papierform her schlagen müsste. Ich wusste, wenn Barney den Kopf hängen lässt, dann habe ich ihn in den Seilen und muss nur den letzten Schlag landen.?

Ronnie Baxter ? James Wade 16:10

Mit einer brillanten Vorstellung von Ronnie Baxter wurde die Nr. 2 der PDC James Wade aus dem Turnier geworfen.

Wade hatte in 2007 dieses Turnier gewonnen und in den letzten drei Jahren jeweils das Endspiel erreichen können, doch dieses Mal wurde er von "The Rocket? in seiner Geburtsstadt kalt erwischt. Bis zum Stande von 8:8 war die Partie ausgeglichen, bevor Baxter acht der folgenden zehn Legs zum Einzug in das Halbfinale gewinnen konnte.

"James ist nicht umsonst die Nr. 2 der PDC, doch dies war meine Nacht?, sagte Baxter. "Es lag alles an den Doppeln und ich habe nun eine große Chance in diesem Turnier. James hat zu viele Doppel verpasst und ich habe dies genutzt, ich genieße die Zeit und meine Form kommt zurück. Ich habe in den letzten Jahren nicht viel gerissen, aber nun bin ich im Halbfinale mit einer großen Chance. Die knappen Spiele in den ersten Runden haben mich einiges gelehrt und sie bereiten dich auf ähnliche Situationen in den späteren Runden vor.?

Phil Taylor ? Adrian Lewis 16:3

Phil Taylor hat auf dem Weg zu seinem zehnten Titel gegen Adrian Lewis nur drei Legs abgegeben.

Der beste Spieler aller Zeiten hat erneut seine Ausnahmestellung gegen seinen ehemaligen Zögling gezeigt, The Power warf 14x180, spielte fünf 11 Darter und hatte am Ende einen Average von 109,42.

Lewis hatte nie auch nur den Hauch einer Chance nach einem frühen 0:5 Rückstand und Taylor gewann insgesamt 10 Legs in Folge. "Ich bin froh, im Halbfinale zu sein und erneut zufrieden mit meiner Leistung?, sagte Taylor. "Ich bin vollkommen auf den Turniersieg fokussiert und auf einem guten Weg dorthin. Adrian ist ein sehr starker Spieler und ich bin heilfroh, es überstanden zu haben. Ich weiß natürlich, dass er wesentlich besser spielen kann als heute.?

Taylor trifft nun im Halbfinale auf Mervyn King und hat nun die Chance zur Revanche, nachdem die Nr. 5 der PDC ihn im Halbfinale der Premier League besiegen konnte. "Es wird ein extrem harter Kampf werden morgen zwischen uns beiden und wir werden alles geben. Ich glaube, es könnte morgen einen 9 Darter geben ? oder vielleicht auch zwei.?

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel