vergrößernverkleinern
Phil ?The Power? Taylor begann mit dem Dartspiel in den Kneipen von Stoke-on-Trent © getty

Bei der Generalprobe zur World Darts Championship erzielt Phil Taylor einen Rekordschnitt. Wayne Mardle scheitert am Double-In.

München - Mit dem Skybet World Grand Prix steht in Dublin das letzte Major Turnier der PDC vor den World Darts Championship auf dem Programm.

Als haushoher Favorit wird Phil Taylor gehandelt, der bis auf die Premier League alle großen Titel seit einem Jahr gewonnen hat und der sicherlich etwas traurig über den verpassten Grand Slam ist.

Nachdem The Power aber zum zehnten Mal in diesem Jahr die World Matchplay gewinnen konnte, macht er sich nun auf dem Weg zu seinem neunten Titel in Irland.

Nur drei Partien hat Taylor in der Geschichte des World Grand Prix verloren, wenn er die erste Runde übersteht, dann folgte immer stets der Turniersieg.

Wayne Jones ? Paul Nicholson 2:1 (3:1,2:3,3:1)

Den Auftakt machten allerdings Wayne Jones und Paul Nicholson. In den letzten drei Jahren unterlag Jones jeweils in der ersten Runde bei diesem Turnier, bei dem als Novum mit "Double In? begonnen wird.

Doch gegen Nicholson, der erstmals dabei war, reichte es für den Wanderer, so der neue Nickname für den Mann aus Wolverhampton. Im dritten Leg des zweiten Satzes hätte Nicholson dann gleich Geschichte bei diesem Turnier schreiben können, denn er hatte nach Scores von 160 und 180 die Möglichkeit zum 9-Darter.

Dies wäre in der nun schon zwölfjährigen Geschichte des World Grand Prix das erste perfekte Leg. Der siebte Dart ging jedoch daneben, den Satz konnte sich der Australier aber zum 1:1 holen.

Andy Smith ? Vincent van der Voort 2:1 (3:2,1:3,3:2)

Im zweiten Spiel des Abends wurden 14 der 15 möglichen Legs ausgespielt, bevor sich Andy Smith knapp durchsetzen konnte. In diesem Spiel war es Vincent van der Voort, der die Chance zum 9 Darter hatte.

Nach 160 und 180 traf er dann auch die Treble 20 für das 161er Finish, doch er verpasste dann die Treble 17.

Mark Dudbridge ? Denis Ovens 2:1 (3:0,1:3,3:1)

Mark Dudbridge hatte den besseren Start in die Partie und gewann nach einem Break im zweiten Leg den ersten Satz sicher mit 3:0. Im zweiten Satz kam Denis Ovens besser in die Partie und er holte sich den Durchgang, nachdem Dudbridge die Doppel 7 für ein 122er Finish verpasst hatte.

Im ersten Leg des letzten Satzes vergab Ovens dann seine Darts auf Doppel und Dudbridge nutzte die Chance

Colin Lloyd ? John Part 2:0 (3:0,3:2)

Colin Lloyd ist neben Alan Warriner-Little und James Wade einer der drei Spieler, die außer Phil Taylor dieses Turnier gewinnen konnten und er sicherte sich im Duell zweier ehemaliger Nr. 1 den Einzug in die zweite Runde.

Nachdem Jaws in den letzten Jahren viele Probleme mit Erstrundenpartien bei Major Turnieren hatte, zeigte er dieses Mal eine seiner besten Leistungen vor laufenden Kameras. Mit einem Schnitt von knapp 95 und 6 von 11 Darts auf Doppel zum Einstieg ließ er dem Kanadier keine Chance.

Gary Anderson ? John MaGowan 2:0 (3:1,3:0)

In der nächsten Partie musste dann mit John MaGowan einer der vier irischen Teilnehmer auf die Bühne. Gary Anderson zeigte bei seinem Debüt in Dublin eine fehlerlose Vorstellung und gestattete seinem Gegner nur ein einziges Leg.

Phil Taylor ? Brendan Dolan 2:0 (3:1,3:1)

Nun kam es zum ersten Auftritt von Phil Taylor, der gegen Brendan Dolan antreten musste. Dolan hatte zuletzt in Salzburg mit dem dritten Platz aufn sich aufmerksam machen können und zeigte auch gegen The Power eine starke Leistung.

Auch der Nordire wusste, dass Taylor bei dieser kurzen Distanz schlagbar ist, doch in diesem Jahr war die Nr. 1 der PDC zu gut. Mit 98,33 spielte Taylor den höchsten Average bisher und er hatte teilweise einen Schnitt von über 105, unglaublich bei Double In.

Terry Jenkins ? Wayne Mardle 2:0 (3:1,3:1)

Der zweimalige Finalist Terry Jenkins hatte auch keine Probleme und erreichte durch einen sicheren Zweisatz Erfolg über Wayne Mardle das Achtelfinale.

The Bull holte sich die ersten beiden Legs, bevor Mardle zum ersten Mal punkten konnte. Im vierten Leg holte sich dann Jenkins mit einem 65er Finish den ersten Satz. Das erste Leg im zweiten Satz ging an Hawaii501, doch Jenkins legte nach und stand nach zwei Legs in Folge kurz vor dem Sieg.

Nun bekam ein resignierender Wayne Mardle auch noch die Höchststrafe, er verpasste 15 Darts auf ein Startdoppel und verlor das Leg ohne einen einzigen gültigen Score erzielt zu haben.

Adrian Lewis ? Robert Thornton 2:0 (3:0,3:1)

Robert Thornton, der neben einer lädierten Wurfhand auch noch private Probleme hat, war gegen einen in bester Spiellaune agierenden Adrian Lewis ohne Chance. Lewis geriet nie in Gefahr und trifft nach dem souveränen Sieg nun mit Gary Anderson auf einen weiteren Schotten.?

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel