vergrößernverkleinern
Mensur Suljovic hat im Kaffeehaus seines Bruders in Wien mit Darts angefangen © intern

Mensur Suljovic ist erfolgreich in die PDC European Championship gestartet. Auch Phil Taylor gewinnt zum Auftakt ohne Probleme.

München - Mensur Suljovic ist erfolgreich in die zweite Auflage der PDC European Championship gestartet.

Wie im Vorjahr musste der Österreicher dabei in der ersten Runde gegen den Niederländer Roland Scholten spielen und erneut löste der "Gentle? seine Aufgabe erfolgreich.

Den Auftakt machten aber im Claus Center in Hoofdoorp Terry Jenkins und Jamie Caven.

Jamie Caven ? Terry Jenkins 6:4

Und bereits in der ersten Partie des Tages schied der erste gesetzte Spieler aus. Die Nr. 5 der PDC Terry war wohl noch etwas durcheinander vom Turnier in Nuland und scheiterte an Jamie Caven, der in den letzten Monaten immer besser wird. Im ersten Leg schaffte Jenkins noch ein Break, doch Caven glich sofort aus und zog auf 4:1 davon. Dieser Vorsprung reichte "Jabba? um sicher in die zweite Runde einziehen zu können.

Mensur Suljovic ? Roland Scholten 6:3

Beide Spieler hatten sich am Sonntag über die European Order of Merit qualifiziert und Roland Scholten sicherte sich die letzte freie Karte für dieses Event. Die ersten Legs waren ausgeglichen und Suljovic ging stets in Führung.

Nach einem 18 Darter des Österreichers glich Scholten mit einem 16 Darter aus. Auch das 2:1 mit einem 16er glich der Niederländer postwendend mit einem 19 Darter aus. Ein weiterer 16 Darter brachte das 3:2 für Suljovic, doch Scholten warf ein 85er Finish zum 15 Darter und zum erneuten Ausgleich. Nun legte Suljovic einen Gang zu und holte sich zum vierten Mal die Führung mit einem 76er Finish zum 14 Darter.

Die Entscheidung fiel dann im achten Leg, als Suljovic mit einem weiteren 14 Darter das einzige Break in dieser Partie schaffte. Mit einem schönen 13 Darter sicherte sich Mensur Suljovic dann wie im Vorjahr den Einzug in die zweite Runde. Trotz der Niederlage ist es aber schön, Roland Scholten nach seiner Operation wieder auf dem Weg zur Weltspitze zu sehen. Mit 93,24 spielte Suljovic auch einen sehr starken Average, der auf mehr hoffen lässt.

Robert Thornton ? Wes Newton 6:4

Wes Newton, der am Wochenende in Nuland noch im Finale des ersten Turniers gestanden hatte, wurde vom Schotten Robert Thornton aus allen Träumen gerissen. Dabei sah es am Anfang für den jungen Engländer gut aus, er führte mit 2:0, nachdem Thornton leichte Probleme auf Doppel hatte.

Doch dann kam Thornton besser ins Spiel und er gewann vier Legs in Folge, wobei er auch einen 12 Darter werfen konnte. Dieser Vorsprung reichte ihm dann und er zog mit einem Average von 103,04 in die zweite Runde ein.

Ronnie Baxter - Andy Smith 6:2

Ronnie Baxter hatte am Wochenende die beiden PDC Europe Events in Nuland ausgelassen und zeigte sich gut erholt am Board.

Smith konnte zwar mit 2:1 in Führung gehen, doch dann drehte Baxter die Partie und gewann fünf Legs in Folge, wobei er 4 mal 180 warf und wie schon Mensur Suljovic zuvor einen 13 Darter zum Match spielen konnte.

Gary Anderson ? Co Stompé 6:5

Es folgte nun das spannendste Spiel des Tages mit Gary Anderson, der auf die Nr. 1 der European Order of Merit Co Stompé traf.

Der Schotte hatte es zu Beginn eilig und führte schnell mit 3:0, wobei er zwei 13 Darter werfen konnte. Im dritten Leg hatte Anderson dabei sogar mit sechs perfekten Darts eröffnet. Im vierten Leg nutzte Stompé leichte Schwächen seines Gegners zum 1:3, doch Anderson erhöhte sofort wieder auf 4:1.

Trotz der dritten 180 von Anderson holte sich Stompé das nächste Leg mit einem 100er Finish und er holte sich unter dem Jubel der Fans auch die nächsten drei Durchgänge zu seiner ersten Führung bei 5:4. Anderson hatte zwischenzeitlich zwei weitere 180er geworfen, doch allein im neunten Leg 5 Darts auf Doppel vergeben.

Stompé durfte das zehnte Leg eröffnen, doch Anderson schaffte mit einem 15 Darter das Rebreak und sicherte sich dann in einem nervösen letzten Leg den Sieg mit einem 20 Darter.

Phil Taylor ? Toon Grebe 6:2

Nun folgte der erste Auftritt des Turnierfavoriten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Phil Taylor gerade in ersten Runde und dann noch bei einer so kurzen Distanz schlagbar ist, doch seine letzte Erstrundenniederlage liegt weit zurück.

Der junge Niederländer zeigte eine gute Partie, doch Taylor ist in diesen Tagen mehr als schwer zu besiegen. Alleine in den ersten fünf Legs warf The Power 4x180 und neben zwei 13 Dartern spielte er auch einen 10 Darter zum 3:1 und einen 11 Darter im folgenden Leg.

Mit einer nahezu fehlerlosen Leistung und dem sensationellen Average von 111,03 war Taylor auf dem Weg in die zweite Runde nicht zu halten.

Colin Lloyd ? John Part 6:5

In dieser Partie wurde der nächste Gegner für Mensur Suljovic ausgespielt und es dürfte wohl einer der letzten Events für John Part als gesetzter Spieler werden.

Wenn er nicht langsam seine Form steigert, dann wird der Kanadier nach der WM weit in den Rankings abrutschen. In dieser Partie gab es insgesamt sechs Breaks und alleine die ersten vier Legs gingen an den Nachleger. Im fünften Leg hielt Lloyd erstmals seinen Vorteil und konnte mit 3:2 in Führung gehen.

Zwei 13 Darter brachten dem Engländer dann das 5:3, doch Part konnte noch einmal ausgleichen. Lloyd durfte das letzte Leg eröffnen und er hielt seinen Vorteil mit einem 18 Darter zum Match.

Jelle Klaasen ? Wayne Jones 6:2

In der letzten Partie des Abends bekamen die Zuschauer dann doch noch einen versöhnlichen Abschluss als Jelle Klaasen als erster Niederländer in die zweite Runde einziehen konnte. Klaasen führte schnell mit 4:0 und gewann dann auch überraschend deutlich mit 6:2 gegen Wayne Jones, der sich sicherlich mehr ausgerechnet hatte.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel