vergrößernverkleinern
Das Team Austria konnte den Titel vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen © getty

Im Finale der Major League Darts triumphiert das Team Austria erneut. Walldorf verpasst die Revanche fürs letzte Jahr nur knapp.

Beim Mannschaftswettbewerb der PDC Europe, der ab dieser Saison Major League Darts heißt, konnte das Team Austria den im Vorjahr erstmals gewonnenen Titel erfolgreich verteidigen.

In einer Neuauflage des Finales vom letzten Jahr konnte man sich erneut gegen das Dartspub Walldorf durchsetzen. Im letzten Jahr führte Walldorf im Finale mit 10:6, als die Österreicher beide Doppel zum 10:10 gewinnen konnten.

Die erste Verlängerung brachte damals keinen Sieger, erst das Teamgame entschied die Partie für Team Austria.

Identische Besetzung

Als großer Mitfavorit reisten die Österreicher auch in diesem Jahr zur Endrunde und traten mit Mensur Suljovic, Hannes Schnier, Anton Pein und Dietmar Burger in der gleichen Besetzung wie beim ersten Titelgewinn an.

Walldorf spielte mit Michael Rosenauer, Marko Puls, Frank Mast, Tobias Höntsch und den Ersatzspielern Stefan Wusch und Markus Kremser. In diesem Jahr führten die Österreicher und Walldorf musste stets einem Rückstand hinterher laufen.

3:1, 5:3 und 8:4 führte Team Austria, bevor in die letzten Einzel ging.

Walldorf zeigt Kämpferherz

Nach Erfolgen von Mensur Suljovic und Dietmar Burger stand es dann 10:4 und man brauchte nur ein Spiel zum Sieg.

Doch Walldorf kämpfte und schaffte durch Erfolge von Marko Puls und Michael Rosenauer das 6:10 und somit den Sprung in die Doppel.

Dort werden immer doppelte Punkte ausgespielt, sodass Puls/Kremser mit ihrem 3:1 Erfolg über Burger/Schnier auf 8:10 verkürzen konnten.

Suljovic nutzt Chance

Das letzte Doppel musste nun die Entscheidung bringen, ob es wie im Vorjahr eine Verlängerung geben würde oder ob Austria den Titel gewinnen könnte.

Das Spiel zwischen Rosenauer/Mast und Suljovic/Pein ging in das letzte Leg, welches Michael Rosenauer mit einer 180 eröffnete.

Die Walldorfer hatten dann auch die ersten Chancen zum Sieg, doch beide Spieler vergaben ihre Chancen auf Doppel und so war es Mensur Suljovic, der seine erste Chance auf Doppel 10 nutzen konnte.

Vorrunde bereits am Freitag

Am Freitag trafen sich schon 6 Teams, die in zwei Gruppen jeweils einen Teilnehmer für das Hauptfeld am Wochenende ermittelten. In der Gruppe 2 setzte sich die TSV Ginnheim sicher mit zwei Erfolgen durch.

In der Gruppe 1 kam es zum entscheidenden Spiel zwischen Checkpoint Darmstadt und Team Number One Dortmund. Die Entscheidung fiel im letzten Doppel und Darmstadt setzte sich knapp mit 11:9 durch.

Team Austria souverän

Am Samstag wurde dann die Zwischenrunde in zwei Gruppen gespielt. Darmstadt wurde in die Gruppe B gelost, die mit Team Austria und United Tungsten zwei Topfavoriten hatte.

Hinzu kam mit der DSJ Süßen der Viertplatzierte vom Vorjahr. Team Austria spielte hier schon souverän und gab auch beim 16:4 gegen den Konkurrenten aus Bremen kaum Spiele ab.

Bremen konnte sich aber mit zweiten Platz für das Halbfinale qualifizieren. In der Gruppe A hatte das Team City Darts Berlin keinen guten Tag.

Schwarzer Tag für Berlin

Als Sieger einer der drei Gruppenphasen im Laufe des Jahres lief nun gar nichts und man verlor alle drei Spiele. Sieger dieser Gruppe wurde das Dartspub Walldorf, auch wenn alle Siege äußerst knapp waren.

Im direkten Duell gewann die TSV Ginnheim knapp mit 11:9 gegen Karibik Kempten und schaffte somit aus der Qualifikationsrunde den Sprung in das Halbfinale. Halbfinale am Sonntag In den Halbfinalpaarungen kam nicht viel Spannung auf.

Bremen wird Dritter

Team Austria gewann sicher mit 11:1 gegen die TSV Ginnheim und auch zwischen Walldorf und Bremen wurde es zu Beginn nicht so spannend wie erwartet.

Walldorf führte schnell mit 6:2 und ging mit einem 10:6 in die Doppel. Nun kam doch noch Spannung auf, denn Bremen hätte durch beide Doppel die Partie noch ausgleichen können.

Beide Doppel gingen über die komplette Distanz, doch es reichte am Ende nicht für Bremen und man verlor mir 6:12. Das Spiel um den dritten Platz konnte man dann wie im Vorjahr für sich entscheiden durch ein 11:9 gegen Ginnheim

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel