vergrößernverkleinern
Pose eines Siegers: Van Barneveld schockte mit dem 9-Darter die Konkurrenz © getty

Er hat es wieder getan: Raymond van Barneveld gelingt bei der WM ein 9-Darter, für John Part endet Tag 8 mit einem Desaster.

London - Raymond van Barneveld hat mit einem 9-Darter das Highlight der bisherigen PDC World Darts Championship geschafft.

Nachdem der Niederländer vor einem Jahr der erste Spieler war, der in der Geschichte der WM ein perfektes Leg spielen konnte, gelang ihm in der Partie gegen Brendan Dolan erneut dieses Kunststück.

Für diesen seltenen 9-Darter, der mit einem Hole-in-one im Golf oder einem Maximum-Break im Snooker (147 Punkte) vergleichbar ist, kassierte van Barneveld eine Prämie von umgerechnet knapp 28.000 Euro. 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2009)

Raymond van Barneveld ? Brendan Dolan 4:0 (3:0,3:2,3:1,3:0)

Es war die zweite Partie in der Abendsession und das Spiel plätscherte so ohne große Highlights vor sich hin.

"Barney" hatte zwar sofort mit seinen ersten drei Darts eine 180 werfen können, doch dann kamen kaum noch hohe Würfe.

Es reichte aber dennoch, um den ersten Satz glatt mit 3:0 gewinnen zu können. Im zweiten Satz führte Dolan mit 2:0 und kam einem Satzgewinn so nah wie nie wieder. Doch Barney konnte ohne große Mühe erneut drei Legs in Folge gewinnen und es stand 2:0.

Zu Beginn des dritten Satzes warf Barney dann wie aus dem Nichts 2x180 in Folge und dann schaffte er das, was allen anderen Spielern in der Geschichte der WM zuvor versagt blieb. Barney warf eine weitere Treble 20, gefolgt von einer Treble 19 und setzte die Doppel 12 so gerade eben noch unten in das Feld.

Der Rest der Partie ist schnell erzählt, denn Dolan hatte nicht viel entgegen zu setzen und Barney reichte eine durchschnittliche Leistung, um sicher weiter zu kommen. Dies dürfte sich aber in der nächsten Runde ändern, wenn er auf Kevin Painter trifft, der ihn vor zwei Jahren an dieser Stelle besiegen konnte.

Colin Lloyd ? Denis Ovens 4:3 (2:3,3:2,0:3,3:2,2:3,3:2,3:0)

Der Tag begann allerdings mit einer spannenden Partie zwischen Colin Lloyd und Denis Ovens und "Jaws" schaffte es in dieser Partie dreimal, einen Rückstand aufzuholen um sich dann im letzten Satz sicher durchsetzen zu können.

Nachdem Ovens im ersten Leg des siebten Satzes erneut vier Darts auf Doppel vergab, war Lloyd zur Stelle und schaffte das wichtige Break.

Nach einem sicheren 14 Darter zum 2:0 war die Entscheidung gefallen und ein Leg später stand der schwer und teilweise glücklich erkämpfte Sieg für Colin Lloyd fest.

Kirk Shepherd ? John Part 4:1 (3:1,1:3,3:1,3:1,3:2)

Nachdem John Part in der ersten Runde noch einen so sicheren Eindruck hinterlassen hatte, kam nun in der Revanche für das Finale von 2008 der herbe Rückschlag.

So schlecht hat man John Part selten auf einer Bühne bei einem so wichtigen Turnier gesehen.

Besonders bitter an dieser Niederlage ist für den ehemaligen Titelträger, dass er in der Rangliste weit abrutschen wird und von Platz 4 bis ungefähr auf Platz 20 durchgereicht werden wird.

Entsprechend enttäuscht und niedergeschlagen war Part nach der Partie.

Kirk Shepherd spielte keinesfalls großartig, es reichte aber für ihn, um zum zweiten Mal in seiner Karriere das Achtelfinale bei der WM zu erreichen.

Kevin Painter ? Vincent van der Voort 4:3 (3:2,3:0,2:3,2:3,3:2,1:3,3:1)

Wesentlich spannender und hochklassiger war es dann in der Partie zwischen Kevin Painter und Vincent van der Voort, in der insgesamt 18x180 geworfen wurden.

Painter führte bereits mit 2:0 und 3:2, doch auch diese Partie ging über die komplette Distanz von sieben Sätzen.

Im zweiten Leg des letzten Satzes hatte van der Voort die große Chance, seinen Vorsprung auszubauen, doch sein einziger Dart auf Doppel 16 ging knapp daneben und Painter glich mit einem 70er Finish aus.

Im dritten Leg schaffte Painter dann das Break und nach seiner elften 180 traf er im vierten Leg auch sicher die Doppel 20 zum Matchgewinn.

Mark Webster ? Peter Manley 4:2 (0:3,2:3,3:0,3:0,3:1,3:2)

Der zweimalige Finalist Peter Manley hatte den besseren Start in die Partie und machte zu Beginn des Spiels seinem Namen "One Dart" alle Ehre.

Der Waliser Webster drehte die Partie mit 8 Legs in Folge, bevor Manley den Lauf mit einem 96er Finish kurz stoppen konnte.

Im nächsten Leg vergab der Engländer vier Darts auf Doppel und Webster traf die Doppel 6 zur ersten Führung in diesem Spiel. Nachdem Webster im vierten Leg des sechsten Satzes bereits einen Matchdart vergeben hatte, hatte Manley im fünften Leg die große Chance, die Partie noch einmal zu drehen.

Doch er vergab sechs Darts auf Doppel und gestattete seinem Gegner, den Matchdart dann doch noch in diesem Satz zu verwandeln.

Ronnie Baxter ? Gary Anderson 4:0 (3:2,3:2,3:2,3:2)

Nach Mark Webster wollte dann auch Gary Anderson bei seinem Debüt im Alexandra Palace in das Achtelfinale einziehen, doch der Schotte hatte am Ende wieder dir gleichen Probleme, die ihn schon zu BDO-Zeiten immer früh bei Weltmeisterschaften scheitern ließen.

Gegen den Engländer Ronnie Baxter gab es vor enthusiastischen Fans eine herbe 0:4 Niederlage, wobei jeder einzelne Satz mit 2:3 denkbar knapp verloren wurde.

Doch besonders in den entscheidenden Phasen war "The Rocket" in diesem Spiel einfach besser, so zum Beispiel bei seinem 142er Finish mit einer Doppel 11 im ersten Satz zum 1:0.

Im zweiten Satz gab es fünf Breaks in Folge und Baxter schaffte das 2:0 mit einem 96er Finish. Im fünften Leg des dritten Satzes führte Anderson, doch eine 180 ließ Baxter vorbei ziehen und er traf die Doppel 20 sicher zum 3:0. Mit dem sicheren 4:0 zog Ronnie Baxter dann in das Achtelfinale ein, wo er nun auf Colin Lloyd treffen wird.

Auch im Kampf um einen Platz in der nächsten Premier League hat Ronnie Baxter nun gute Karten, für Gary Anderson sind die Chancen auf zumindest eine Wildcard ziemlich gesunken.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel