vergrößernverkleinern
Paul Nicholsons Spitzname beim Darts lautet "The Asset" ©

Bei der Players Championship weist Phil Taylor seinen Erzrivalen Peter Manley in die Schranken. Adrian Lewis siegt mühevoll.

London - Die Darts-Welt blickt in den altehrwürdigen Circus Tavern, dem legendären Spielort der PDC World Darts Championship bis zum Jahr 2007, zur zweiten Auflage der Players Championship.

Bei diesem Endturnier spielen die Top 32 der Players Championship Order of Merit des Jahres 2009.

Auch hier ist natürlich Phil Taylor an Nummer 1 gesetzt, an 2 wird allerdings schon Mark Walsh wegen seiner Erfolge auf der Tour im letzten Jahr geführt.

Colin Lloyd ? Denis Ovens 6:5

In der ersten Runde wird über die Distanz von best of 11 Legs gespielt und bereits in der ersten Partie wurde der Modus komplett ausgereizt. Bereits vor knapp einem Monat haben sich beide Spieler bei der WM gegenübergestanden und auch in dieser Partie setzte sich Lloyd durch.

Steve Beaton ? Tony Eccles 6:2

Weniger Mühe hatte Steve Beaton, der sich sicher gegen Tony Eccles durchsetzen konnte. Beaton führte bereits mit 5:0, bevor Eccles sich doch noch zwei Legs sichern konnte.

Im achten Leg hatte die Viper dann noch einen Dart auf Doppel 16, um die Partie weiter zu verkürzen, doch Beaton checkte 74 zum Match und zum Einzug in die zweite Runde.

Paul Nicholson ? Dennis Priestley 6:2

Nach seinem frühen Aus bei der WM musste sich Dennis Priestley nun auch bei der Players Championship früh verabschieden.

Paul Nicholson konnte dagegen sein frühes Aus bei der WM gut verkraften und spielte ein starkes Debüt bei diesem Event.

Andy Hamilton ? Alan Tabern 6:4

"The Hammer" knüpfte an seine starke Leistung von der WM an, bei der er knapp an James Wade scheiterte und führte mit 4:2 in dieser Partie. Doch Tabern schaffte dann auch noch den 4:4 Ausgleich, wobei er im siebten Leg auch ein 130er Finish warf.

Doch Hamilton war zur Stelle und warf im neunten Leg eine 180 und er holte sich die Führung mit einem 13 Darter zurück. Im nächsten Leg warf Tabern eine 180, vergab dann aber drei Darts auf Doppel und Hamilton schlug gnadenlos mit einer Doppel 10 zum Match zu.

Terry Jenkins ? Vincent van der Voort 6:5

Auch diese Partie ging über die volle Distanz und hier sah der Niederländer lange Zeit wie der Sieger aus. Van der Voort führte schnell mit 2:0 und konnte diese Führung dann auch bis zum 5:3 halten.

Nachdem Jenkins in den ersten Legs einige Probleme mit den Doppeln hatte, lief es nun für "The Bull" und er spielte einen starken 10 Darter zum 4:5 und glich ein Leg später mit einem 15er aus. Nun war die Partie auf seiner Seite und Jenkins nutze diesen Moment auch sicher aus.

Phil Taylor ? Peter Manley 6:2

Der Topfavorit auf den Titel gewann seine Auftaktpartie sicher gegen seinen alten Erzrivalen Peter Manley sicher. Manley kam nur in das Starterfeld, weil Andy Jenkins im Moment gesperrt ist, kassierte dann aber die erwartete Niederlage.

Taylor eröffnete die Partie gleich mit einer 180 und legte gleich einen 12 Darter hin. The Power führte dann schon mit 4:0 und hatte auch drei Darts auf Doppel zum 5:0. Doch er vergab die Chance und Manley konnte endlich punkten. Nach zwei Legs in Folge sah es nicht schlecht aus für Manley, denn im siebten Leg konnte er eine 180 werfen.

Doch Taylor antwortete mit einer 174 und drehte die Partie mit einer Doppel 3 wieder in seine Richtung. Nach einem verpassten 106er Finish hatte Manley dann drei weitere Chancen, die Partie zu verkürzen, doch er nutzte auch diese Chance nicht und musste sich dann geschlagen geben. 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010)

Kevin Painter ? Robert Thornton 6:3

Im letzten Jahr schaffte es Robert Thornton bis in das Finale dieses Turniers, doch es sollte sein letztes Major Finale bis heute blieben und auch auf der Tour konnte er die damalige Leistung selten bestätigen.

Gegen Kevin Painter gab es dann den nächsten Rückschlag und es hätte ziemlich bitter für den Schotten ausgehen können, denn er lag bereits mit 0:5 zurück, bevor er drei Legs in Folge gewinnen konnte.

Adrian Lewis ? Brendan Dolan 6:5

Lewis spielte während der WM auf einem sehr hohen Niveau und er kam auch gut in die Partie. Nach 2x180 in Folge war er gleich im ersten Leg auf dem Weg zu einem 9 Darter, doch der siebte Dart ging dann knapp daneben. Im letzten Leg durfte Lewis dann beginnen und er konnte seinen Vorteil so gerade noch einmal halten und er steht nach diesem knappen Erfolg in der zweiten Runde.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel