vergrößernverkleinern
Adrian Lewis hat den Spitznamen "The Jackpot" © getty

Am zweiten Tag der Premier League kassiert Raymond van Barneveld eine Pleite. Auch Phil Taylor wackelt anfangs, fällt aber nicht.

München - In Bournemouth fand der zweite Spieltag der Premier League statt und diebesten drei Spieler der PDC hatten ihre Schwierigkeiten an diesem Spieltag.

Adrian Lewis ? Raymond van Barneveld 8:3

Nach einem sicheren Erfolg über James Wade musste Raymond van Barneveld an diesem Spieltag eine bittere Niederlage gegen Adrian Lewis verkraften.

Der Engländer hatte in der Vorwoche nach einem starken Start noch gegen Mervyn King verloren, an diesem Abend zog er seine starke Leistung konsequent durch.

Barney konnte am Ende sogar froh sein, keinen Whitewash bekommen zu haben. Lewis führte bereits mir 6:0 und hatte vier Darts auf Doppel zum siebten Leggewinn.

Teilweise hatte Lewis einen Average von über 116 bei einer seiner besten Leistungen vor laufenden Kameras. Nachdem die ersten beiden Legs an Jackpot gingen, warf er ein 81er und ein 121 Finish jeweils mit Bullseye zum 12 Darter und ließ anschließend ein 102er Finish zum 5:0 folgen.

In die Pause ging Lewis dann mit einem 11 Darter, wobei er 78 sofort checken konnte.

Nachdem Lewis dann seine Chancen zum Punktgewinn nicht nutzen konnte, kam Barney etwas besser ins Spiel und er hätte auch durchaus auf 4:6 verkürzen können, wenn ihm im neunten Leg das 138er Finish geglückt wäre. Nach einem 116er Finish von Barney sicherte sich Adrian Lewis dann aber souverän seinen ersten Sieg mit dem besten Average des Tages.

Terry Jenkins ? Simon Whitlock 7:7

In der zweiten Partie des Abends zeigte Terry Jenkins einmal mehr sein großes Kämpferherz und er konnte wie in der Vorwoche nach einem 5:7 noch einen Punkt entführen.

Simon Whitlock zeigte sich dieses Mal von seiner besten Seite und eröffnete die Partie mit einer 180. Der Australier holte sich auch die ersten beiden Legs und führte dann nach einem 101er Finish mit 3:0. Nun schaffte Jenkins das erste Rebreak und verkürzte dann auf 2:3, doch die nächsten beiden Legs gingen erneut an den Wizard.

Jenkins verkürzte mit einem 96er Finish und holte sich auch das nächste Leg, nachdem Whitlock zwei 180er in Folge werfen konnte, das Doppel aber zweimal verpasste. Zwei der nächsten drei Legs gingen an Whitlock zur 7:5 Führung, doch Jenkins holte mit einem 11 Darter auf, wobei er sogar einen 10 Darter hätte spielen können.

Im letzten Leg verpasste Whitlock knapp die Doppel 16 zum 102er Finish und Jenkins war mit einem 104er Finish zum 12 Darter zur Stelle. Für Jenkins war es das zweite Unentschieden, Simon Whitlock hätte sicherlich gerne seinen ersten Sieg gefeiert, so wurde es dann nur ein Punkt.

Phil Taylor ? Ronnie Baxter 8:6

Die Fans von Phil Taylor trauten ihren Augen nicht, als ihr Idol gegen Ronnie Baxter plötzlich mit 0:4 zurück lag und dabei teilweise einen Average von unter 80 hatte. In den ersten beiden Legs fielen Taylor drei Darts aus dem Board und er zeigte eine Leistung, die man schon lange nicht mehr von ihm gesehen hatte.

Baxter nutzte diese Chance eiskalt und holte sich erst einmal vier Legs. Nun schien The Power sauer zu werden, denn es folgte ein 11 Darter mit zwei 180er zum ersten Leggewinn. Baxter konnte nun seine Leistung nicht mehr ganz halten und Taylor überzeugte in dieser Phase durch sichere Checks, die ihn sieben Legs in Folge gewinnen ließen.

Als nun alle mit dem achten Leg in Folge rechneten, machte ihnen The Rocket einen Strich durch die Rechnung und checkte 96, nachdem Taylor schon einen Matchdart hatte. Im nächsten Leg schaffte Baxter dann sogar ein Break zum 6:7, indem er erneut 96 checkte, dieses mal mit 20, Doppel 18 und Doppel 20. Da musste sogar Taylor anerkennend schmunzeln, der dann aber doch noch ein Break zum knappen 8:6 Erfolg spielen konnte.

Mervyn King ? James Wade 8:4

Während sich Mervyn King mit einer soliden Leistung nun die Tabellenführung mit Phil Taylor teilt, steht der Titelverteidiger James Wade als einziger Spieler noch ohne Punkt da. 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010)

Wade führte mit 2:0 in diesem Spiel, bevor er ungewohnte Schwächen auf Doppel zeigte, am Ende hatte er gerade mal eine Quote von 19% auf Doppel. Bis zur Pause holte sich King dann noch vier Legs in Folge, unter anderem mit einem 101er Finish, bei dem er zuerst das Bullseye warf und mit einer Doppel 16 checkte.

Mit einem 11 Darter baute King dann seine Führung auf 6:2 aus, bevor Wade nach einer 180 und einer 171 mit einem 14 Darter verkürzen konnte.

Doch King blieb Spiel bestimmend und sicherte erst mit einem 120er Finish einen Punkt und zwei Legs später mit seinem zweiten Matchdart den zweiten Sieg in Folge. James Wade ist in der nächsten Woche nun schon mächtig unter Druck, er muss unbedingt gegen Phil Taylor punkten, wenn er nicht schon früh den Anschluss verlieren möchte.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel