vergrößernverkleinern
Raymond van Barneveld wurde bei der WM 2009 Vize-Weltmeister © getty

Am dritten Spieltag der Premier League zeigt van Barneveld gegen Simon Whitlock Nerven. Phil Taylor bleibt weiter ungeschlagen.

Belfast - Am dritten Spieltag machte die PDC Premier League Station in Belfast. Phil Taylor zieht mal wieder einsam seine Kreise, dafür haben andere Favoriten plötzlich große Probleme.

Mervyn King ? Ronnie Baxter 6:8

Gleich zum Auftakt des dritten Spieltags gab es eine starke Partie zwischen Ronnie Baxter und Mervyn King.

Nachdem Baxter am letzten Spieltag schon Phil Taylor ins Schwitzen bringen konnte, sorgte er an diesem Abend mit seinem ersten Saisonsieg gleichzeitig für die erste Niederlage von Mervyn King. Vor knapp 7000 Fans in Irland ging Baxter nach einem 112er Finish mit 4:2 in die Pause.

King verkürzte mit einem 13 Darter, verpasste dann aber zwei Darts zum Ausgleich und Baxter stellte mit einer Doppel 6 den alten Abstand her. Es blieb weiter spannend, beim Stand von 6:5 sicherte sich The Rocket mit einem schönen 100er Finish (zweimal Doppel 20) schon einmal einen Punkt.

King antwortete mit einem 11 Darter und 90er Finish und kämpfte dann im letzten Leg um den einen Punkt, den er noch holen konnte. Doch Baxter blieb sicher und spielte einen 12 Darter mit einem brillanten 164er Finish zum Match, da konnte auch Mervyn King nur fair gratulieren.

Adrian Lewis - Terry Jenkins 6:8

An den ersten beiden Spieltagen konnte Terry Jenkins jeweils nach einem 5:7-Rückstand noch einen Punkt erkämpfen. Diesmal führte The Bull mit 7:5 und zeigte eindrucksvoll, wie man in so einer Situation den Sieg einfährt.

Das Spiel begann wie alle Partien von Adrian Lewis in dieser Saison auf hohem Niveau. Das erste Leg ging trotz einer 180 von Jenkins an Lewis, doch The Bull warf im zweiten Leg 2x180 und glich aus. Lewis konterte sofort mit Scores von 180 und 171 und führte nach einem 13 Darter erneut.

Dann sackte sein Spiel etwas ab und Jenkins holte sich die nächsten drei Legs zum 4:2 zur Pause. Dabei spielte Jenkins ein starkes 137er Finish zum Break im fünften Leg. Es folgte dann ein schönes 121 er Finish zum 6:3 und beim Stand von 7:5 war klar, dass Jenkins weiterhin ungeschlagen bleiben würde.

Lewis konnte das Spiel mit einem 140er Finish noch in das entscheidende Leg bringen, doch da war Jenkins zu sicher. Nach 9 Darts hatte The Bull 36 Rest und er traf die Doppel 18 zum 11 Darter und besiegelte die zweite Niederlage von Adrian Lewis.

?Simon Whitlock ? Raymond van Barneveld 8:5

Im dritten Spiel des Abends wollte Raymond van Barneveld Revanche für die Halbfinalbiederlage bei der WM an Simon Whitlock nehmen, doch der Australier zermürbte den Niederländer mit sicheren Checks.

Nur zum Match brauchte Whitlock zwei Darts auf Doppel, ansonsten saß stets der erste Dart zielsicher und ließ Barney verzweifeln. Am Ende war er so stocksauer, dass er beim Betreten (im wahrsten Sinne des Wortes) des Spielerbereiches, fast Phil Taylor mit der Tür getroffen hätte.

Barney hatte das Pech, eine Woche nach der glatten Niederlage gegen Adrian Lewis erneut auf einen Gegner in absoluter Bestform zu treffen und so musste er seine zweite Niederlage einstecken und rangiert nach drei Spieltagen auf dem vorletzten Platz der Tabelle. . 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010)

Bereits im ersten Leg zeigte der Wizard mit einem 130er Finish, wohin die Partie heute gehen würde und legte nach einer 180 im nächsten Durchgang gleich ein Break nach. Barney holte dann seinen ersten Punkt, doch trotz zwei 180er in den nächsten beiden Legs lag er 1:4 zurück, da Whitlock 64 und 81 zum 11 Darter sicher checken konnte.

Mit einem 95er Finish brachte sich Barney zur Pause noch einmal ran und in der Tat hatte er kurze Zeit später die Chance zum Ausgleich, doch er verpasste die Doppel 16. Eine weitere Chance bekam er dann aber nicht, denn Whitlock haute ihm ein 140er Finish vor die Füße und stellte die alte Führung wieder her.

Nach einem 13 Darter und einem 82er Finish führte Whitlock dann sogar mit 7:3, bevor Barney auf dem Weg zu einem 9 Darter war. Er traf dann aber die Treble 19 nach sieben perfekten Dart nicht, konnte aber trotzdem verkürzen.

Als Whitlock dann einen Dart auf Doppel 20 zum 100er Finish nicht nutzen konnte, holte sich Barney das Leg zum 5:7, doch der Aussie war dann wieder zielsicher und holte sich mit einem 86er Finish seinen ersten Premier League Sieg.

Phil Taylor ? James Wade 8:2

Während sich Phil Taylor mit seinen dritten Sieg in Folge so langsam etwas absetzen kann, steht der Titelverteidiger James Wade ohne einen einzigen Punkt am Ende der Tabelle.

Taylor schien bestens erholt von der Viruserkrankung, die ihn in den letzten Wochen etwas behindert hatte und holte sich gleich eine sichere 3:0 Führung. Wade verkürzte und schaffte dann auch mit einem 128er Finish zum 12 Darter das 2:4 zur Pause.

Doch Taylor spielte weiterhin in Bestform, während The Machine einmal mehr nicht auf vollen Touren laufen konnte. Nach zwei 180er in den ersten beiden Legs nach der Pause und sicheren Checks führte Taylor mit 6:2 und brachte dann mit zwei weiteren Durchgängen die Partie sicher nach Hause.

In Exeter kommt es dann nächste Woche zum Prestigeduell von Taylor gegen Barneveld, James Wade muss gegen den ebenfalls um jeden Punkt kämpfenden Adrian Lewis nun langsam die Kurve kriegen, wenn es noch etwas mit der Titelverteidigung werden soll.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel