vergrößernverkleinern
© getty

Dart ist eine relativ junge aus England stammende Sportart, in Deutschland wird sie erst seit Ende der 70er gespielt.

München - Konkrete Informationen über die Entstehung des Dartsport gibt es nicht.

Es gibt einige Ansätze, wonach auch schon im frühen Mittelalter die ersten Pfeile geflogen sein sollten. Doch Beweise existieren dafür nicht.

Die ersten Pfeile sollen, wenn es nach einigen Historikern geht, bereits von englischen Bogenschützen geworfen worden sein, die eine Ablenkung zu Friedenszeiten gesucht haben. Doch auch für diese Theorie fehlen die einschlägigen Beweise.

Jahresringe als Vorläufer der Zahlenfelder

Tatsache ist jedoch, dass der Dartsport um 1900 in England populär und zu einem Volksport wurde. In dieser Zeit wurde auch die heute noch gültige Einteilung der Zahlenfelder vorgenommen, es ist jedoch nicht überliefert, warum genau diese Anordnung gefunden wurde.

Die ersten Dartboards waren wohl Scheiben von gefällten Bäumen, wo man auf die Jahresringe gezielt hat und später die Böden von Holzfässern, auf denen man dann schon den bekannten Spider befestigen konnte.

Über die Segmentierung des Dart Boards gibt es verschiedene Theorien. Eine geht davon aus, dass die Segmentierung aufgrund der Rissbildung bei Trocknung der Baumstammscheiben bzw. Elm Boards zurückzuführen sei.

Die Segmentierung erinnert jedenfalls mehr an die Speichen eines Wagenrades. Leichter wird dieser Gedanke, wenn man sich ein Fives Board anschaut, welches ja nur 12 "Speichen" aufweist.

Anfangs Streit mit der Justiz

Schon zu diesem Zeitpunkt gab es die ersten Teams und die ersten Wettkämpfe und in lokalen Zeitschriften wurde schon über die ersten Bestleistungen berichtigt.

Ein wichtiges Urteil gab es bereits zum Beginn des letzten Jahrhunderts. In England war Glücksspiel in der Öffentlichkeit verboten und ein Wirt wurde angeklagt, mit der Möglichkeit, Dart in seinem Pub zu spielen das Glücksspiel zu fördern.

Vor Gericht zeigte er der Jury, dass Dart ein Geschicklichkeitsspiel ist. Dazu zeigte er seine eigenen Fähigkeiten und nachdem der Richter vergeblich sein Glück am Board versucht hatte, wurde richterlich bestätigt, dass Dart kein Glücksspiel sei.

Seit den 70ern Weltmeisterschaften

Nun gab es kein Halten mehr und die Popularität des Dartsport wurde immer größer.

In den Siebziger Jahren verfolgten mehr als 10.000 Zuschauer im Alessandra Palace die News of the World Turniere und zu diesem Zeitpunkt wurden auch die ersten Weltmeisterschaften für Profis durchgeführt.

Vom Holzpfeil zum Metall-Dart

Die ersten Darts um die Jahrhundertwende waren aus Holz, mit einer Metallspitze und Federn als Stabilisator.

In den Dreißiger Jahren kamen dann auch Darts aus Messing auf dem Markt, die den Dart wesentlich haltbarer machten. In den späten Sechziger und frühen Siebziger Jahren gab es dann eine Revolution mit der Entwicklung von Darts aus einer Nickel/Wolfram Legierung.

Diese Legierung ist auch heute noch aktuell und wird für die Produktion benutzt. Die Federn wurden im Laufe der Zeit durch gefaltetes Papier ersetzt. Dieses Papier hatte dann schon die Form der heutigen Flights und wurde dann ebenfalls später durch belastbarere Materialien ersetzt.

Gründung des DDV 1982

Dart wurde in Deutschland Ende der Siebzieger Jahre bekannt, als die in unserem Land stationierten englischen Soldaten die ersten Pfeile warfen.

Nach und nach gab es dann auch die ersten deutschen Teams und Wettkämpfe und Turniere wurden veranstaltet.

1982 wurde der Deutsche Dart-Verband (DDV) gegründet und die Dartspieler in Deutschland hatten einen Dachverband. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits den Weltdachverband WDF (World Darts Federation)

Bruch mit dem Weltverband

Im Mutterland England kam es zu Beginn der Neunziger Jahre zu einem großen Bruch, als sich die Profispieler vom Weltverband lösten und eine eigene Organisation gründeten.

Die Professional Darts Corporation (PDC) hatte sich zur Aufgabe gemacht, den Profisport und ihre Spieler besser zu fördern.

Die abgewanderten Spieler wurden dann gesperrt und es gab Sanktionen, die auch heute noch nach fast 20 Jahren zum Teil noch existieren.

2007 gründete sich dann in Deutschland der deutsche Ableger der PDC, die German Darts Corporation (GDC), die den Spitzensport in Deutschland auf ein professionelles Niveau bringen möchte.

E-Dart-Boom Ende der 80er

Ende der Achtziger Jahre kamen in Deutschland die E-Dart Automaten heraus und wurden von den Aufstellern in fast allen Gaststätten aufgestellt.

Durch diese große Anzahl an Geräten wuchs die Schar der Dartspieler stark an und besonders der E-Dart Bereich profitierte von dem Wachstum.

Heutzutage wird in unzähligen Ligen Dart in beiden Varianten entweder organisiert oder in freien Ligen gespielt und es gibt viele Spieler, die beide Varianten betreiben.

Zur offiziellen PDC-Europe-Seite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel