vergrößernverkleinern
Rayond van Barneveld arbeitete vor seiner Karriere als Briefträger © getty

Am neunten Spieltag müssen van Barneveld und Jenkins erneut Pleiten einstecken. Das Halbfinale ist kaum mehr zu schaffen.

München - Fünf Spieltage vor dem Ende der Premier League Vorrunde haben Raymond van Barneveld und Terry Jenkins den Anschluss verloren und nun schon 4, bzw. 5 Punkte Rückstand auf einen Platz im Halbfinale.

Nach den Niederlagen von Mervyn King und Ronnie Baxter ist das Mittelfeld zusammen gerückt und nun streiten sich 5 Spieler um drei frei Plätze. Phil Taylor dagegen sollte seinen Platz im Halbfinale bei nun schon 7 Punkten Vorsprung auf Platz 2 sicher zu haben.

Die Partien im Überblick:

? Adrian Lewis ? Raymond van Barneveld 8:6

Vor 6.000 Zuschauern im ausverkauften S.E.C.C. in Glasgow hatte Barney die meisten Fans hinter sich und er kämpfte sich auch nach einem frühen 1:4-Rückstand in die Partie zurück.

Lewis hatte dabei noch die Chance, die Führung weiter auszubauen, doch er verpasste knapp ein 130er Bullfinish, bevor Barney mit einem 67er Finish die Aufholjagd startete. Es folgte ein 104er Finish und ein Leg später hatte der Niederländer die Partie tatsächlich ausgeglichen.

Lewis zeigte aber sofort, dass er noch da ist und holte sich die Führung mit einem 11 Darter zurück. Doch im nächsten Leg war er dann unsicher auf Doppel und Barney konnte mit seinem dritten Dart auf Doppel 8 ausgleichen. Im elften Leg hatten beide Spieler Probleme auf Doppel, es war schließlich Barney, der seine neunte Chance nutzte und mit einer Doppel 5 die Führung übernahm. 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010)

Mit einem 162er Score stellte sich Barney im nächsten Leg ein Doppel, doch die Möglichkeit auf einen Punkt wurde ihm genommen, als Lewis ein 127er Bullfinish zum 6:6 werfen konnte. Nun hatte der Engländer den nötigen Rückenwind, um sich die nächsten beiden Legs mit jeweils einer 180 zu sichern.

Damit ist Lewis jetzt mitten drin im Kampf um die Top 4, während es für Barney stark danach aussieht, dass er erstmals das Halbfinale der Premier League verpassen wird.

Simon Whitlock ? Terry Jenkins 8:3

Für Terry Jenkins wird die Saison so langsam zu einem Alptraum, denn die Niederlage gegen Simon Whitlock war die sechste Pleite in Folge für "The Bull".

Auch in diesem Spiel war die Tendenz schnell erkennbar, als sich der Wizard eine 3:0 Führung erspielen konnte. Mit einem 11 Darter zeigte Jenkins dann einmal kurz sein Potential, trotzdem ging es mit einem 2:4 in die Pause.

Nach der Pause ging es dann weiter wie zu Beginn der Partie und Whitlock holte sich drei weitere Legs in Folge zur Vorentscheidung. Jenkins verkürzte noch einmal, doch nach einem 106er Finish stand der vierte Saisonsieg von Simon Whitlock fest.

Phil Taylor ? Ronnie Baxter 8:4

Ronnie Baxter war wie in der ersten Partie der Beiden auf einem guten Weg, doch "The Power" fand einmal mehr einen Extragang und er konnte am Ende mit 5 Legs in Folge doch noch sicher gewinnen.

Zu Beginn der Partie begann die Nr. 1 allerdings wie auch in den letzten Spielen eher schwach und Taylor hatte auch seine leichten Probleme auf Doppel.

Baxter führte 2:1 und drehte mit einem 104er Finish auch einen 2:3-Rückstand. Nach der Pause führte "The Rocket" dann auch mit 4:3, doch dies sollte sein letztes Leg bleiben.

Taylor glich mit einem 74er Finish aus und schaffte anschließend das wichtige Break mit einem 11 Darter zum 5:4.

In den nächsten beiden Legs verpasste Baxter dann seine Chancen und Taylor traf jedes Mal mit seinem dritten Dart das Doppel zur Sicherung des Punktes. Ein Leg später stand dann der achte Saisonsieg von "The Power" fest, der damit immer noch ungeschlagen ist.

James Wade ? Mervyn King 8:4

James Wade hat seine Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung mit einem sicheren Erfolg über den Zweitplatzierten Mervyn King stark verbessern können. Wade warf insgesamt sieben 180er und checkte mit einer 42-prozentigen Sicherheit. In den ersten drei Legs warf The Machine jeweils eine 180 und er holte sich alle drei Durchgänge mit einer Doppel 10, wobei er im dritten Leg ein 131er Finish werfen konnte.

Nachdem King seine Chance im vierten Leg nicht nutzen konnte, holte sich Wade auch diesen Durchgang mit einem 81er Finish zum 4:0 und damit schon zur Vorentscheidung. Zur Pause konnte King zwar auf 2:4 verkürzen, doch mit einem 106er Finish und einem anschließenden 12 Darter stellte Wade den alten Abstand wieder her. Im elften Leg sicherte sich Mervyn King dann mit einem 161er Finish noch den Bonus für das höchste Finis des Tages, doch ein 11 Darter von Wade stellte den Endstand von 8:4 her.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel