vergrößernverkleinern
Dart-Profis trainieren mehrere Stunden täglich für den idealen Griff © intern

Dart ist eine relativ junge aus England stammende Sportart, in Deutschland wird sie erst seit Ende der 70er gespielt.

Sport1.de erklärt die wichtigsten Grundlagen und Grundbegriffe des Dart-Sports.

?Der Stand

Ein wichtiger Faktor ist der Stand. Anfänger machen oft den Fehler, dass sie nicht mit dem Fuß vorne stehen, wo ihre Wurfhand ist. Wer mit der rechten Hand wirft, der sollte auch den rechten Fuß an der Abwurfleiste haben.

Beim Dart ist es wichtig, einen festen Stand zu haben und möglichst während des Wurfs keine Bewegungen mit dem Körper zu machen. Ziel ist es, durch konsequentes Wiederholen einer Wurfbewegung eine Routine in den Ablauf zu bekommen. Wirft man ?mit dem ganzen Körper? oder steht zu wackelig auf den Beinen, ist es wesentlich schwerer, den gleichen Vorgang immer und immer zu wiederholen.

Wie man sich zum Oche stellt, muss jeder Spieler für sich herausfinden. Es gibt auch Spieler, die den Fuß quer zum Oche stellen und dadurch die Entfernung zum Board verringern.

?Der Griff

Viele Spieler fassen den Dart schon sofort instinktiv richtig an und müssen nur noch Feinheiten verändern. Der Dart sollte auch jeden Fall angenehm in der Hand zu halten sein.

Anfängern kann geraten werden, erst einmal den Schwerpunk eines Darts heraus zu finden. Der Schwerpunkt ist die Fläche, die den Dart auf einem Fingen balancieren lässt, ohne dass er nach einer Seite fällt.

Nun sollte der Daumen unterhalb dieses Schwerpunktes liegen und die anderen Finger auf der anderen Seite des Darts. Wie viele Finger man insgesamt für einen Griff nimmt, muss jeder Spieler selbst herausfinden. Einige Spieler brauchen nur zwei Finger, einige die komplette Hand. In der Regel sind es drei Finger.

?Das Zielen

Die "normale" Methode zum Zielen ist, den Dart vor das Gesicht zu halten (Spitze zeigt zum Board) und über den Dart hinweg auf das anvisierte Feld zu zielen.

Es gibt aber auch hier Ausnahmen und man muss keineswegs den normalen Weg bestreiten. Wie alles andere auch ist das Zielen ein Vorgang, den jeder Spieler für sich selbst entwickelt. Einige halten den Dart neben dem Kopf oder auf Höhe des Oberkörpers und werfen mehr nach Gefühl, als das sie tatsächlich zielen.

?Die Wurfhaltung/Der Wurf

Beim Steel-Dart muss man sich erst einen Wurf angewöhnen, der die Darts gleichmäßig und gerade im Board stecken lässt. Da die Darts gerade oder in einer leichten Bogenbewegung auf das Board geworfen werden, sollten sie dann auch gerade oder leicht nach oben zeigend im Board stecken bleiben.

Beim Wurf sollte der Arm gerade gehalten werden und nicht verdreht werden. Die reine Wurfbewegung sollte nur aus dem Unterarm und aus dem Handgelenk erfolgen. Je weniger Bewegung bei einem Wurf vorhanden ist, umso einfacher ist es, diese Bewegung zu kopieren.

Wie beim Golf sollte man auch darauf achten, den Arm komplett durch zu schwingen, die Bewegung des Arms sollte also nicht nach dem Verlassen des Darts abrupt beendet werden. Durch das Durchschwingen wird der Dart nicht verrissen und gerade auf seinem Weg zum Ziel gebracht.

Hat man nun einen Wurf gefunden, der für Treffer im Ziel sorgt, dann heißt es nun, diesen Wurf zu verinnerlichen und immer und immer wieder abrufen zu können.

Hier geht es zum ersten Teil des Artikels

Zur offiziellen PDC-Europe-Seite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel