vergrößernverkleinern
Phil Taylor gewann 13 der letzten 17 PDC-Weltmeisterschaften © getty

"The Power" holt sich zum 5. Mal den Titel in der Premier League. Als erstem Spieler gelingen ihm zwei 9-Darter an einem Abend.

Der König des Dartsports hat gestern Abend bei der Endrunde der PDC Premier League einmal wieder Geschichte geschrieben.

Phil Taylor ist der erste Dartspieler, der es geschafft hat, innerhalb eines Matches zwei 9 Darter zu werfen. Manche Profis versuchen sich ihre ganze Karriere lang vergeblich am perfekten Leg, "The Power" schaffte dieses Kunststück nun gleich doppelt.

Und fast wären es sogar drei perfekte Legs geworden, denn direkt im Anschluss an seinen zweiten 9 Darter des Abends warf "The Power" erneut sieben perfekte Darts und er war damit auf dem besten Weg, nun auch noch den Rekord für die erste Bestätigung eines 9 Darters zu schaffen.

"Ich bin ein sehr stolzer Mann", sagte Taylor nach dem Finale, "ich habe jeden Titel in der PDC gewonnen und ich glaube, dass diese Leistung heute nicht zu überbieten ist ? das ist der stolzeste Tag in meinem Leben. Alles was ich in den letzten 30 Jahren geleistete habe, passte heute zusammen, es war mein Traum, dieses einmal zu zeigen."

Wade trotz Niederlage stolz

"Ich wusste, dass es möglich ist, zwei 9 Darter in einem Spiel zu werfen und in der Tat sagte ich zu Rod Harrington in der Pause nach sechs Legs, dass ich das Gefühl habe, dass da noch ein weiterer kommt. Mein Respekt geht aber auch James Wade, der alles gegeben hat und mich erst zu dieser Leistung getrieben hat."

James Wade sagte auch cool nach der Partie, "ich habe sehr gut gespielt, und immerhin hat es zwei 9 Darter gebraucht, um mich zu besiegen. Trotz der beiden 9 Darter habe ich nur 8:10 verloren, dass macht mich stolz."

Knapper Halbfinal-Sieg für Wade

Im ersten Spiel des Abends ging eigentlich Simon Whitlock nach den Leistungen in den letzten Monaten als leichter Favorit ins Rennen. Doch "The Wizard" zeigte eine seine schwächeren Spiele an diesem Abend und er hatte besonders auf Doppel seine Probleme.

In der gesamten Saison hatte Whitlock die sehr gute Quote von 50% Treffer auf Doppel, doch in diesem Spiel verließ ihn seine Sicherheit. Alleine in den ersten beiden Legs vergab Whitlock sechs Darts auf Doppel und James Wade nahm dankend zum 2:0 an.

Der Titelverteidiger baute die Führung weiter auf 4:1 und stand kurz vor der Vorentscheidung, doch in den nächsten beiden Legs verpasste er knapp das Bullseye zum Ausbau der Führung.

Drittes Finale in Folge

Nun lief es einmal rund bei Whitlock und er holte sich 4 Legs in Folge und konnte mit 5:4 in Führung gehen.

Der Australier wartete dann vergeblich auf seine Chance auf Doppel, als Wade 107 checkte und im nächsten Leg mit einem 81er Finish erneut in Führung gehen konnte.

Whitlock konnte noch einmal ausgleichen, doch in den nächsten beiden Legs waren seine Scores nicht konstant genug und James Wade zog am Ende mit einer Doppel 5 zum dritten Mal in Folge in das Finale der Premier League, womit man nach der Halbzeit der Saison nun wirklich nicht rechnen konnte.

Klatsche für King

Mervyn King hatte nun die Chance, eine Neuauflage des Finales vom letzten Jahr zu schaffen, als er Phil Taylor im Halbfinale genau auf dieser Bühne besiegen konnte.

Dass "The Power" aber in solchen Momenten besonders motiviert ist, musste King dann schmerzhaft erfahren und er kassierte eine deutliche 1:8 Niederlage.

Taylor warf mit 107,98 den bis dahin besten Average in dieser Saison und er erlaubte seinem Gegner gerade Mal vier Darts auf Doppel in der gesamten Partie. Taylor traf die Doppel 20 zu einem 13 Darter im ersten Leg und er setzte seine Darts noch vier weitere Male sicher in dieses Doppelfeld zu einer 5:0 Führung.

Erst als Taylor einmal die Doppel 20 verfehlte, holte sich King sein Ehrenleg. Mehr wollte Taylor ihm aber auch nicht zugestehen und er zeigte sofort mit einem 164er Finish zum 6:1, dass für den Zweitplatzierte des letzten Jahres dieses Mal der Weg ins Finale verbaut sein würde.

Danach ging es schnell und Taylor erreichte zum fünften Mal in sechs Jahren das Finale der Premier League.

Spannung im kleinen Finale

Erstmals gab es in dieser Saison dann ein Spiel um den dritten Platz, bei dem es um zusätzlich £10.000 ging, für Platz 3 gab es £50.000, für Platz 4 waren es £40.000.

Die Partie ging über die komplette Distanz und hier entschied am Ende der Bullwurf vor der Partie, denn Mervyn King durfte das letzte Leg beginnen und er nutzte seinen Vorteil. King führte auch in der Partie mit 3:1, bevor Whitlock mit einem 120er Finish ausgleichen und mit einem 94er Bullfinish in Führung gehen konnte.

Der Wizard hielt diese Führung bis zum 7:5, wo er dann auch einen Matchdart zum dritten Platz hatte. Nun drehte King noch einmal auf und er holte sich in der Tat noch drei Legs in Folge zum Gewinn des dritten Platzes.

Bestes Spiel aller Zeiten

Nun folgte das Finale, was man später als das beste Spiel aller Zeiten vor laufenden TV-Kameras bezeichnen sollte. 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010)

Phil Taylor eröffnete das Finale, doch die erste 180 kam gleich im ersten Wurf von James Wade, der dann auch mit einem 136er Finish zum 12 Darter das erste Break der Partie schaffen sollte. Es folgte das perfekte Rebreak, Taylor warf eine 174 mit zweimal Treble 19 zum Auftakt und ließ eine 180 folgen.

Dann setzte er die nächsten drei Darts sicher in die Treble 20, die Treble 17 und in die Doppel 18 zum ersten 9 Darter, der jemals in einem TV-Finale geworfen wurde. Im vierten Leg verpasste Taylor dann knapp das Bullseye zum 132er Finish und Wade glich sofort aus.

Es folgte ein 86er Finish von Taylor zur erneuten Führung und danach schaffte er mit einem 11 Darter und Scores von 180 und 177 ein weiteres Break, bevor die Doppel 20 sicher zum 5:2 saß.

Nervöser Taylor verspielt zwischenzeitliche Führung

Im nächsten Leg stellte sich Wade mit einer 171 einen Rest von 40, den er auch sicher mit seinem Lieblingsdoppel ausmachen konnte. Taylor traf dann die Doppel 16 zum 6:3, bevor Wade mit einem 121er Finish erneut verkürzen konnte.

"The Power" warf eine weitere 180 und checkte 82 sicher mit Bullseye und Doppel 16 zu einer 7:4 Führung und er stand im nächsten Leg kurz vor der Entscheidung.

Doch Taylor verpasste erst das Bullseye und vergab anschließend noch zwei weitere Darts auf Doppel 8 und so konnte Wade verkürzen. Somit blieb die Führung von Taylor bei einem Break und dies war im nächsten Leg dann auch aufgebraucht und Wade konnte sogar zum 7:7 ausgleichen.

Was dann folgte, kann man nur noch als legendär bezeichnen, denn nun wurde Geschichte geschrieben. Taylor eröffnete das fünfzehnte Leg mit 2x180 in Folge und die Fans in der Wembley Arena konnten ihren Augen kaum glauben.

Fans flippen aus

Sollten sie tatsächlich noch einen 9 Darter sehen? Und in der Tat traf "The Power" die Treble 20, die Treble 19 und die Doppel 12 und nun brach ein Orkan über die beiden Spieler herein. So etwas hatte man noch nie zuvor gesehen und es wurde entsprechend gefeiert.

Als sich die Fans gerade ein bisschen beruhigt hatten, legte Taylor nach und warf erneut eine 174 wie schon im zweiten Leg und noch ein 180 hinterher. Nun wurde es mucksmäuschenstill in der großen Arena, denn zwei 9 Darter in Folge waren nun möglich.

Der nächste Dart saß ebenfalls sicher in der Treble 20, doch dieses Mal verpasste Taylor die Treble 17. Das waren 16 perfekte Darts in Folge, mit einer Treble 18 stellte sich Taylor dann 16 Rest und es wurde dann mit einer Doppel 8 ein 10 Darter zum 9:7.

Taylor bleibt ungeschlagen

Im nächsten Leg sah es dann nach dem Ende aus, doch Taylor vergab drei Matchdarts auf Doppel 20 und Wade, der niemals aufgab, sicherte sich das Leg mit einem 64er Finish.

Doch Taylor wollte nicht länger auf seinen fünften Titel in der Premier League warten und eröffnete das nächste Leg gleich mit seiner zehnten 180 und er traf dann die Doppel 14 zum 88er Finish und 12 Darter und er hatte damit seinen geliebten Titel wieder.

Für Phil Taylor bedeutet dies einmal mehr eine perfekte Saison, die er ungeschlagen abschließen konnte. Bei der Stärke der Teilnehmer eine unglaubliche Leistung. Unter tosendem Beifall der Fans ging dann ein Abend zu Ende, der allen Fans für immer in Erinnerung bleiben wird.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel