vergrößernverkleinern
Mark Webster erreichte bei der Weltmeisterschaft 2010 das Halbfinale © getty

Der Waliser startet bei seinem Debüt beim PDC World Matchplay furios und wirft den Gesetzten Adrian Lewis aus dem Turnier.

München - Im ehrwürdigen Winter Garden von Blackpool steht in dieser Woche einmal mehr die PDC World Matchplay auf dem Programm.

Für die deutschen Fans gibt es die schöne Nachricht, dass SPORT1 in die Übertragungen einsteigt und live sendet (Mo., ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Gleich am ersten Abend konnte Raymond van Barneveld mit einem 9-Darter ein Highlight setzen.

Seit 1994 wird die World Matchplay ausgetragen, doch es war am Samstag erst das zweite perfekte Leg in der Geschichte dieses Turniers.

Den ersten 9-Darter hatte Phil Taylor 2002 werfen können 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010).

Vincent van der Voort - Dennis Priestley 10:6

Den Auftakt machten mit Vincent van der Voort und Dennis Priestley allerdings zwei Spieler, die kaum unterschiedlicher sein können.

Der 2 Meter große Niederländer ist für seinen extrem schnellen Wurf bekannt. Auf der anderen Seite spielt Priestley, der den sehr langsamen und konzentrierten Wurf bevorzugt.

Die Legende ist einen Tag vor dem Turnier 60 Jahre alt geworden und durfte somit die persönliche Treble 20 feiern.

"The Menace" musste aber nach der Partie einräumen, dass er das Rad der Zeit, wo er dreimal das Finale der World Matchplay erreichen konnte, nicht mehr zurück drehen konnte.

Van der Voort spielte zu sicher und holte sich über Zwischenstände von 4:1 und 8:5 am Ende einen sicheren Auftakterfolg.

Wayne Jones - Colin Osborne 10:8

Es folgte die spannendste Partie des ersten Tages, insgesamt gab es sieben Breaks , bevor sich Wayne Jones durchsetzen konnte.

Die Partie war stets ausgeglichen und es gab wechselnde Führungen. Osborne führte zum letzten Mal, als er 97 zum 7:6 checken konnte.

Jones holte sich dann drei Legs in Folge und somit gab es die erste Führung in dieser Partie, die größer als ein Leg war. Jones hatte 120 zum 7:7 ausmachen können und legte dann ein 101er Finish zum 9:7 nach.

Der "Wizard" konnte noch einmal verkürzen, doch Wayne Jones ließ sich die Gelegenheit nicht mehr nehmen und sicherte sich die Zweite Runde.

Raymond van Barneveld - Denis Ovens 10:1

Der Niederländer hatte sich seit dem Ende der Premier League im Mai zurück gezogen. Da er die Qualifikation zur UK Open verpasst hatte, nutzte er die zwei Monate, um neue Energien zu tanken.

"Barney" weilte in der Zeit auch in Südafrika und verfolgte das für ihn nicht so schöne Finale der Fußball-WM. Am Board jedoch übernahm die Nummer zwei der PDC sofort die Initiative und erspielte sich mit Finishes von 112 und 142 eine 5:1 Führung.

Denis Ovens fand nie richtig zu seinem Spiel und musste dann mit ansehen, wie "Barney" im zehnten Leg nach 2x180 in Folge auch die 141 Rest sicher mit einer Doppel zwölf checken konnte.

Es wurde dann mit 10:1 der bisher deutlichste Erfolg bei der World Matchplay und ein deutliches Zeichen, dass van Barneveld seinen ersten Titel im Winter Garden möchte.

Ronnie Baxter - Jamie Caven 10:7

In der letzten Partie des Abends hatte Ronnie Baxter, der aus Blackpool stammt, ein Heimspiel. "The Rocket" zeigte dies auch deutlich, indem er ein Hemd in orange als Anerkennung für den Fußball-Klub aus Blackpool trug.

Baxter erreichte hier 1998 das Finale, wo er allerdings knapp gegen Rod Harrington verlor. Seitdem versucht er alles, um seine Fans erneut zu verwöhnen.

Gegen Jamie Caven reichte es auf jeden Fall schon einmal mit dem Einzug in die Runde der Letzten 16.

Co Stompe - Andy Hamilton 12:10

Co Stompe konnte seine gute Form aus Las Vegas konservieren und warf mit Andy Hamilton den ersten Top Ten Spieler aus dem Wettbewerb.

Für den Niederländer war es der erste Erfolg bei der World Matchplay, und es wurde ein sehr spannendes Spiel. Hamilton führte mit 4:2, doch dann gewann der "Matchstick" fünf Legs in Folge und führte kurze Zeit später mit 8:5.

"The Hammer" gab nicht auf und konnte die Partie sogar noch einmal zum 8:8 und 9:9 ausgleichen. Somit stand fest, dass erstmals in diesem Jahr eine Partie in die Verlängerung gehen würde, denn zum Sieg wird ein Vorsprung von zwei Legs benötigt.

Stompé checkte 130, Hamilton antwortete mit einem 81er Finish und es stand 10:10. Zwei Legs später stellte sich Stompé mit einer 174 einen Rest von acht, doch er vergab sechs Matchdarts.

Da Hamilton allerdings auch sechs Darts auf Doppel nicht nutzen konnte, wurde die Doppel eins das Ticket zum Achtelfinale für Stompe.

Mark Webster - Adrian Lewis 11:9

Nicht weniger spannend wurde es in der nächsten Partie, als mit Adrian Lewis der erste Gesetzte aus dem Turnier flog.

Für Mark Webster war es das Debüt bei der World Matchplay und der WM-Dritte sah nach Zwischenständen von 6:2 und 8:5 wie der Sieger aus.

Doch Lewis kam zurück und konnte sich mit vier Legs in Folge sogar die 9:8 Führung holen. Doch "Jackpot" hatte die Rechnung ohne den Waliser erstellt, der noch einmal zurück kam und drei Legs in Folge zum Sieg ausmachen konnte.

James Wade - Andy Smith 10:8

Der Champion von 2007 und dreimalige Finalist James Wade musste gegen Andy Smith alles geben, um eine Auftaktniederlage zu verhindern. Der "Pie Man" holte sich das erste Leg und baute seine Führung dann mit einem 151er Finish aus.

Es blieb aber spannend und beim 5:5 war die Partie vollkommen offen. Smith blieb aber immer leicht in Führung und er hatte die große Chance, auf 9:7 davon zu ziehen.

Doch der Engländer vergab neun Darts auf Doppel und die Partie kippte. Wade glich aus und holte sich im nächsten Leg erstmals die Führung in diesem Spiel.

Mit einem 11 Darter und einem 90er Finish über Bullseye und Doppel 20 holte sich "The Machine" den knappen Auftakterfolg.

Alan Tabern - Wes Newton 12:10

Auch in der letzten Partie des Tages zwischen Alan Tabern und Wes Newton wurde es dann richtig knapp. Tabern bestimmte die Auftaktphase und schien bei einer 6:1 Führung nie in Gefahr zu geraten.

"The Saint" brauchte dann beim Stand von 9:6 nur noch ein Leg zum Sieg, doch dies war für ihn schwieriger als erwartet. Newton gab alles und gewann tatsächlich drei Legs in Folge und er glich die Partie aus.

Doch der große Kampf wurde nicht belohnt, denn Tabern antwortete mit Finishes von 110 und 101 und spielte sich in die nächste Runde, wo er dann auch Raymond van Barneveld treffen wird.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel