vergrößernverkleinern
Steve Beaton schied bei der WM in der Runde der letzten 32 aus © getty

Steve Beaton angelt sich an nur einem Tag die Qualifikation für die Champions-League-Endrunde. Adrian Lewis geht die Luft aus

München - In dieser Woche fanden drei weitere Gruppenphasen in der Champions League Darts statt. Phil Taylor, Alan Tabern und Simon Whitlock hatten sich bereits für die Endrunde qualifiziert.

Mit James Wade, Wes Newton und Steve Beaton wurde dieses Feld nun weiter gefüllt. Im Oktober werden dann die letzten beiden freien Plätze besetzt.

Raymond van Barneveld musste seine Teilnahme absagen. Der Niederländer fehlte schon krankheitsbedingt bei Turnier in Nuland und wurde nicht mehr rechtzeitig fit.

Wade stoppt Lewis

In der vierten Gruppenphase stiegen Dennis Priestley, Kevin Painter und Terry Jenkins mit unterschiedlichen Erfolgen in den Wettbewerb ein. Priestley belegte Platz 3 der Gruppenphase und stand nach einem 6:5 über Co Stompé im Tagesfinale.

Dort traf er auf James Wade, der den Gruppensieger Adrian Lewis mit 6:4 raus warf. Der Veteran der Dartszene stand kurz vor einem erfolgreichen Durchmarsch, doch "The Machine" drehte ein 4:5 noch in einen knappen 6:5-Erfolg.

Für James Wade hat es nach drei schlechteren Gruppenphasen dann doch noch geklappt mit dem Einzug in die Endrunde.

Jenkins sang- und klanglos raus

Der Neueinsteiger Kevin Painter hatte viel Arbeit, um hauchdünn den Verbleib in der CLD zu schaffen.

Für Terry Jenkins lief es gar nicht gut und "The Bull" verabschiedete sich nach einem Tag ohne einen einzigen Sieg. Für die gewonnenen Legs konnte er aber immerhin noch £1.400 Prämie mit nach Hause nehmen.

Der vierte Tag brachte dann auch das Aus für den Titelverteidiger Colin Osborne, dem auch ein 6:5 über Terry Jenkins im letzten Spiel nicht mehr helfen konnte.

Lewis geht erneut die Luft aus

Am fünften Tag wurde das Feld mit Vincent van der Voort, Wayne Jones und Wes Newton neu aufgefüllt und Newton nahm sich ein Vorbild an James Wade. Dieser hatte am Vortag als Vierter der Gruppenphase den Tagessieg errungen und "Av it" schaffte das gleiche Kunststück einen Tag später.

Einmal mehr belegte Adrian Lewis den ersten Platz nach der Round Robin Runde, doch beim 1:6 gegen Newton ging er regelrecht unter.

Co Stompé gewann mit 6:3 gegen Wayne Jones, doch Wes Newton war nicht mehr zu bremsen und holte sich mit einem 6:1 das Endrundenticket.

Die letzten beiden Plätze belegten dieses Mal Kevin Painter und Gary Anderson und sie mussten die CLD verlassen.

Beaton marschiert durch

Nach Phil Taylor, Alan Tabern und Wes Newton war Steve Beaton am sechsten Tag bereits der vierte Spieler, dem ein einziger Tag für die Endrunde reichte.

"The Bronzed Adonis" betrat zusammen mit Jelle Klaasen und Jamie Caven die Bühne der CLD. Während sein Debüt mit einem 6:3 über Wayne Jones im Halbfinale und einem 6:3 über Vincent van der Voort im Endspiel erfolgreich verlief, endete es für Jamie Caven auf Platz 7.

Damit schied "Jabba" gleich wieder aus und ihn ereilte das gleiche Schicksal wie Adrian Lewis. "Jackpot" ist der Rekordspieler der Champions League, im letzten Jahr nahm er an allen Gruppenphasen teil.

Fortsetzung im Oktober

Vielleicht hatte er auch dieses Jahr gehofft, viel Geld in den Gruppenphasen zu verdienen um am letzten Tag doch noch den Sprung in die Endrunde zu schaffen.

Genügend Chancen auf die Endrunde hatte er auch dieses Mal, doch am Tag 6 klappte nicht viel bei Lewis und ihm gelang nur ein einziges Sieg.

Am 12. Oktober geht es mit der siebten Gruppenphase weiter, mit dabei sind jetzt noch die Niederländer Vincent van der Voort, Co Stompé und Jelle Klaasen sowie Wayne Jones und Dennis Priestley.

Neueinsteiger sind Denis Ovens, Mark Dudbridge und Andy Smith, am letzten Tag steigen dann Mark Webster, John Part und Michael van Gerwen ein.

Zur PDC-Europe-Seite

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel