vergrößernverkleinern
Mervin King wechselte 2007 von der WDF zur PDC © SPORT1

In einem engen Finale setzt sich der Brite gegen Raymond van Barnefeld durch. Von den deutschen Akteuren überzeugt nur einer.

Frankfurt - Mervyn King hat mit einem 3:2-Finalerfolg über Raymond van Barneveld das erste Turnier im Rahmen der Dutch Darts Trophy gewonnen und somit einen Heimerfolg des niederländischen Idols verhindert.

Bei den ersten Dutch Players Championship in Leiden legte der frisch gebackene European Champion Phil Taylor eine Pause ein, "The Power" wird damit erst wieder in der nächsten Woche beim vorletzten Major Turnier des Jahres, dem Grand Slam of Darts antreten.

Somit war der Favoritenkreis wie schon vor zwei Wochen bei der German Darts Trophy in Dinslaken groß, obwohl mit Raymond van Barneveld und James Wade die Nr. 2 und 3 der PDC am Start waren.

Seyler bester Deutscher

Für die GDC-Spieler war der erste Tag in Leiden nicht besonders erfolgreich, obwohl sich Mensur Suljovic, Tomas Seyler und Michael Rosenauer im Moment gute Chancen über die PDC European Order of Merit erarbeitet haben.

Dies liegt aber auch zum Teil daran, dass sich die direkte Konkurrenz in dieser Wertung im Moment über eine andere Rangliste für das Highlight am Ende des Jahres qualifizieren könnte.

Ein gutes Dutzend GDC-Spieler hatte sich auf den Weg nach Leiden an die Nordseeküste gemacht und wie bereits in Veldhoven war Tomas Seyler der beste deutsche Spieler an diesem Tag.

Suljovic ohne Chance gegen Turniersieger

Nach einem 3:1 über den Niederländer Edward Steggerda und einem 3:2 über Wayne Jones, die Nr. 27 der PDC, musste der Bremer in der Runde der letzten 32 gegen Ronnie Baxter spielen. Doch gegen den Top16-Spieler unterlag Shorty nach großem Kampf knapp mit 2:3.

Ein Runde zuvor schieden mit Andree Welge (1:3 gegen Dennis Priestley), Michael Rosenauer (2:3 gegen Wayne Mardle), Hannes Schnier (1:3 gegen Wes Newton), Mensur Suljovic (0:3 gegen Mervyn King) und Olaf Tupuschis (1:3 gegen Mick McGowan) die restlichen GDC-Toppspieler aus.

King besiegt ehemalige Nummer eins

Im Halbfinale standen sich dann erst Mervyn King und Colin Lloyd gegenüber und King konnte sich am Ende doch noch sicher mit 3:1 gegen die ehemalige Nummer eins der PDC durchsetzen.

Andy Hamilton unterlag Raymond van Barneveld mit 1:3.

Van Barnefelds 156er-Finish

Im Finale hatte Mervyn King den besseren Start und er holte sich den ersten Satz mit 2:0. Mit dem gleichen Ergebnis konnte der Lokalmatador dann aber sofort den Ausgleich herstellen.

Der dritte Satz war dann mehr umkämpft, das bessere Ende hatte Mervyn King für sich, der nach dem Gewinn des ersten Legs im vierten Satz auch schon kurz vor dem Titelgewinn stand.

Doch die Nr. 2 der PDC zeigte sich vor heimischer Kulisse noch einmal kämpferisch und holte sich die nächsten beiden Legs zum 2:2. King vergab im zweiten Leg zwei Matchdarts, bevor Van Barneveld mit einem 156er Finish den Ausgleich schaffte.

King marschiert Richtung Top 10

Somit musste die Entscheidung im fünften und letzten Satz fallen. Auch in diesem Satz holte sich King das erste Leg und er stand somit zum zweiten Mal in dieser Partie nur noch ein Leg vom Titelgewinn entfernt. Dieses Mal reichte der Vorsprung für ihn und King holte sich mit einem 2:0 im letzten Leg den Titel bei der ersten Dutch Darts Trophy.

Damit macht die ehemalige Nummer eins der WDF einen weiteren großen Schritt in Richtung Top 10 der PDC.

Für King war es der zweite Turniererfolg, seitdem er vor knapp anderthalb Jahren zur PDC wechselte. Bereits im April war er in Schottland erfolgreich.

Zur offiziellen GDC-Seite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel