vergrößernverkleinern
Per Laursen läuft zu dem Song Dynamite von Taio Cruz ein © getty

Der Däne Per Laursen kegelt bei der WM mit John Part einen Gesetzten aus dem Turnier. Gary Anderson besiegt ein Asian-Talent.

München - Mit Simon Whitlock und Gary Anderson griffen am Wochenende zwei Spieler aus dem Favoritenkreis in das Geschehen bei der 18. PDC World Darts Championship (ab 20 Uhr im SPORT1-LIVESTREAM) ein.

Whitlock, der Finalist aus dem Vorjahr, zeigte dabei eine solide Leistung. Anderson hingegen setzte ein Ausrufezeichen mit einem Average von 103,26 und gab ein deutliches Signal in Richtung seiner Konkurrenten ab.

Für die Überraschung sorgte der Däner Per Laursen, der John Part besiegte. (Stellen Sie Ihre Fragen zum Darts an darts@sport1.de)

SPORT1 fasst die Ereignisse zusammen.

Andy Hamilton - Dennis Smith 3:0 (3:1,3:0,3:2):

"The Hammer" Andy Hamilton setzte sich mit einer mäßigen Vorstellung gegen Dennis Smith durch.

Smith stand vor 10 Jahren schon einmal im Halbfinale der WM, doch er konnte zu selten Akzente in dieser Partie setzen und verlor am Ende deutlicher als erwartet.

Morihiro Hashimoto - Matt Padgett 4:2

Morihiro Hashimoto wurde über Nacht zur japanischen Dartlegende. Nach einem 1:2 Rückstand gewann er drei Legs in Folge und spielte bei seinem Erfolg über Matt Padgett eine starke Partie.

Mark Dudbridge - Alex Roy 3:1 (1:3,3:2,3:1,3:1)

Alex Roy hatte sich erst auf dem letzten Drücker die 13. Teilnahme in Folge an der WM gesichert. Doch es wurde keine glückliche 13, nach dem Verlust des ersten Satzes drehte Mark Dudbridge das unterhaltsame Spiel, in dem 10 Maximums geworfen wurden.

[kaltura id="0_bonszt9y" class="full_size" title="Anderson besiegt Hashimoto"]

Simon Whitlock - Steve Evans 3:0 (3:1,3:1,3:0)

Im letzten Jahr kam Simon Whitlock als ungesetzter Spieler bis in das Finale, in diesem Jahr lastet auf "The Wizard" als Nr. 4 der Setzliste schon vom ersten Spiel an mehr Druck. Whitlock kam selten an seine Bestform heran, für einen lockeren Auftakterfolg über Steve Evans reichte es aber allemal.

Gary Anderson - Morihiro Hashimoto 3:0 (3:0,3:0,3:0)

Nach seinem Erfolg in der Vorrunde früher am Abend war der Japaner der Held des Tages bei den Fans. Gegen Gary Anderson spielte Hashimoto auch stark und warf unter anderem 3 mal 180, doch der "Flying Scotsman" spielte in einer anderen Liga. So wurde es ein deutlicher Erfolg für Anderson, der den aktuell besten Average bei der WM spielte.

Wayne Jones - Kirk Shepherd 3:1 (1:3,3:0,3:0,3:2)

Kirk Shepherd war vor drei Jahren, als die WM zum ersten Mal im "Ally Pally" ausgetragen wurde, die Sensation der WM.

"Karate Kid" spielte sich unbekümmert bis in das Finale und unterlag dort dann John Part. Diese Zeiten sind lange vorbei und Shepherd verpasste in diesem Jahr sogar die reguläre Qualifikation für die WM. Da der Australier Rick Modra aber nicht anreisen konnte, ging der freie Platz über eine Nachrückerliste an Shepherd.

Im ersten Satz konnte Shepherd dann auch an seine besten Zeiten anknüpfen und er holte sich den Durchgang gegen den favorisierten Wayne Jones. Jones, der Finalist der European Championship, zeigte sich aber wenig geschockt und die nächsten 6 Legs gingen an den "Wanderer".

Im vierten Satz hatte Shepherd noch einige Chancen, die Partie in den Entscheidungssatz zu bringen. Er vergab mehrmals auf Doppel und Wayne Jones nahm die Gelegenheit zum Einzug in die zweite Runde wahr.

Per Laursen - Boris Krcmar 4:2

Der PDC Europe Qualifier Boris Krcmar hatte seinen seinen großen Auftritt. Und wie kann man ihn besser zelebrieren als mit einer 180 im ersten Wurf auf der größten Bühne der Welt?

Das Leg sicherte sich aber Per Laursen, der zum fünften Mal in Folge bei der WM dabei ist. Der Däne legte auch zum 2:0 nach, Krcmar konterte aber mit einem 76er Bullfinish zum 2:2. Im fünften Leg gelang Laursen ein 76er Finish und diesen Vorteil nutzte er dann zum Einzug in das Hauptfeld.

Robert Thornton - Nigel Heydon 3:1 (3:1,3:2,1:3,3:2)

Robert Thornton war am Ende froh, dass die Partie zu Ende war. Der Schotte führte schnell mit 2:0 Sätzen, doch dann kam Nigel Heydon immer besser ins Spiel und der Engländer war drauf und dran, das Spiel zu kippen.

Im vierten Satz vergab Heydon aber zwei Darts zum Ausgleich und so rettete sich "The Thorn" noch über die Ziellinie.

Wes Newton - Darin Young 3:0 (3:0,3:2,3:1)

Vielleicht wäre die Partie noch anders verlaufen, wenn Darin Young seine Chancen zum 1:1 genutzt hätte. So ging Wes Newton aber mit 2:0 Sätzen in Führung und er geriet dann auch im dritten Durchgang nicht mehr so richtig in Gefahr. Für "Av it" war es ein lockerer Auftakterfolg.

Per Laursen - John Part 3:0 (3:2,3:1,3:2)

Zur Hälfte der ersten Runde ist John Part erst der dritte Gesetzte, der sich aus dem Wettbewerb verabschiedete. Der Weltmeister von 2008 musste wie vor zwei Jahren ein bitteres Aus in der ersten Runde einstecken.

Part rutschte in den letzten beiden Jahren bis auf Platz 32 in der Order of Merit ab und auch diese WM konnte keine Wende bringen. "Darth Maple" vergab eine Vielzahl an Checkmöglichkeiten und somit kommt es nicht zum Duell der alten Rivalen in der zweiten Runde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel