vergrößernverkleinern
Adrian Lewis feiert seinen WM-Titel mit seiner Freundin Katie und Tochter Myla © getty

Sein WM-Final-Coup lässt Lewis in die Sphäre von Superstar Taylor vorstoßen. Dabei hat "The Jackpot" eine kuriose Vergangenheit.

Von Benjamin Bauer

London - Stoke-on-Trent ist eine englische Stadt mit etlichen berühmten Söhnen: Neben Robbie Williams kommt auch Gitarrist Slash aus der etwa 240.000 Einwohner zählenden Region im Herzen Englands.

Seit Sonntagabend steht aber nicht die Musik im Mittelpunkt des Ortes, sondern Dartssport: Adrian Lewis heißt der neue Weltmeister des Verbandes PDC.

Der 25-Jährige bezwang in einem packendem WM-Finale den Schotten Gary Anderson mit 7:5 und tritt damit in die Fußstapfen von Phil Taylor, dem 15-fachen Weltmeister und ebenfalls aus Stoke-on-Trent.

Das ist etwa so, also kämen Michael Schumacher, Sebastian Vettel, Herbert Grönemeyer und Hansi Hinterseer alle aus Kerpen.

Auch Ziehvater Taylor erlebt Triumph

Knapp 3.000 Zuschauer umjubelten Lewis' Sieg im Londoner Alexandra Palace und feierten den Sieg eines Engländers gegen den Schotten Anderson.

Unter den Zuschauern weilte auch Phil Taylor, die Ikone des Dartssports und gemeinhin als Lewis' Ziehvater benannt.

Bis 2007 hatten sie noch gemeinsam die Felder auf der 1,73 Meter hoch hängenden Scheibe anvisiert und trainierten gemeinsam bis zu 30 Stunden in der Woche ? immer auf der Jagd nach dem sicheren Checkout und dem perfekten Spiel, dem 9-Darter, wie er Lewis nun als einzigem WM-Akteur im Endspiel gelang. (Lewis' 9-Darter im Video)

Illegaler Jackpot-Gewinn 2005

Während für Taylor diesmal überraschend schon im Viertelfinale Endstation war, eliminierte Lewis, genannt "The Jackpot", zuerst dessen Bezwinger Mark Webster und strich am Ende ein Preisgeld von umgerechnet 247.000 Euro ein.

Das ist deutlich mehr, als Lewis 2005 illegal gewonnen hatte:

[kaltura id="0_hczxqikx" class="full_size" title="Adrian Lewis wirft den 9 Darter"]

Zur Erklärung: Bei einem Turnier in Las Vegas hatte sich Lewis in seiner Freizeit an einem einarmigen Banditen versucht ? und knackte den Jackpot von knapp 75.000 Dollar.

Casino stolpert über Lewis' Alter

Lewis durfte die Summe aber nicht behalten, weil er das Mindestalter für die Teilnahme an Glückspielen in den USA nicht erreicht hatte und bei den Casion-Angestellten durch die Alterprüfung gefallen war.

Das Einzige, was Lewis von damals blieb, ist der Spitzname "The Jackpot".

Zukünftig wird sich "The Jackpot" jedoch nicht mehr auf das Glücksspiel am einarmigen Banditen verlassen müssen. In der Order of Merit, gleichzeitig auch die Weltrangliste des Darts, klettert Lewis von Rang fünf auf Rang zwei und verdiente allein 2010 knapp 475.000 Euro.

Sprung in der Geld-Rangliste

Genug Geld, um seine Familie zu ernähren. Der Vater einer Tochter spielt seit 2004 professionell Darts und konnte bereits bei seinem ersten Jugendturnier auf sich aufmerksam machen. 2002 war Lewis er bei den britischen Jugendmeisterschaften gestartet - und gewann auf Anhieb.

Angefangen hatte Alles in einem Pub, in dem Lewis nach dem Erteilen von Fahrstunden mit Freunden jeden Freitagabend zum Feierabend ein paar Partien spielte.

Der Beginn einer Karriere, die noch lange nicht vorbei ist: Schließlich spielt sein Ziehvater Taylor mit 50 Jahren noch. Genug Zeit für Lewis, seine Titelsammlung auszubauen. Und aus Stoke-on-Trent endgültig eine Dartshochburg zu machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel