vergrößernverkleinern
Gary Anderson unterlag im WM-Finale 2011 gegen Adrian Lewis © getty

Der Schotte übernimmt nach zwei Spieltagen als einziger noch ungeschlagener Spieler die Führung in der PDC Premier League.

London - Der Schotte Gary Anderson übernimmt nach zwei Spieltagen als einziger noch ungeschlagener Spieler die Führung in der PDC Premier League.

Während Simon Whitlock noch auf seinen ersten Punktgewinn wartet haben sich Phil Taylor, James Wade und Raymond van Barneveld mit starken Leistungen erfolgreich zurück gemeldet.

Raymond van Barneveld - Simon Whitlock 8:3

Den Auftakt in der Capital FM Arena von Nottingham machten "The Wizard" und "Barney".

Beide Spieler standen nach Auftaktniederlagen in der Vorwoche schon jetzt unter Druck und es drohte ein Fehlstart. Der Druck hemmte die Akteure auch etwas in der Anfangsphase, die ersten beiden Legs gingen zu einer 2:0 Führung an den Niederländer.

"Barney" kontert

Im dritten Leg warf Simon Whitlock ein 140er Finish und er eröffnete damit die Partie erst richtig. "Barney" antwortete mit einem 11-Darter und er hielt mit einem 116er Finish diesen Vorsprung auch zur Pause. Nach der Unterbrechung legte van Barneveld gleich ein 160er Finish für das zweite Break nach und die Vorentscheidung schien gefallen zu sein.

"Barney" führte mit 6:3 und beendete die Partie mit zwei hochklassigen Finishes von 156 und 141. Raymond van Barneveld hatte sich entschlossen, in die Partie mit den Flights zu gehen, die er in seiner besten Phase bei der PDC schon genutzt hatte. Zumindest in diesem Spiel zahlte sich der Wechsel des Materials aus.

James Wade - Adrian Lewis 8:6

James Wade sicherte sich mit einem 136er Finish im letzten Leg der Partie seinen ersten Saisonsieg, ausgerechnet gegen den amtierenden World Champion.

Die ersten beiden Legs wurden geteilt, danach wurde es richtig hochklassig in der Partie zwischen den beiden Engländern. Insgesamt 6x180 fielen in den nächsten vier Legs und Lewis warf Finishes von 121 und 100 zu jeweils einem 12-Darter.

Mit 3:3 ging es in die Pause, Wade gewann das nächste Leg und schaffte dann das erste Break der Partie mit einem 102er Finish. Lewis hatte zuvor sechs Darts auf Doppel nicht nutzen können. Ein 141er Finish brachte "The Machine" die 7:4 Führung und die Sicherheit, zumindest mit einem Punkt die Bühne verlassen zu können.

Adrian Lewis wollte noch das Remis retten und holte sich die nächsten beiden Legs. Und es sah auch gut aus für "Jackpot", der nach drei hohen Scores 96 Rest hatte. Doch Lewis nutzte seinen beiden Darts auf Doppel 18 nicht und wurde von James Wade bestraft, der souverän 136 zum Matchgewinn checkte.

Phil Taylor - Mark Webster 8:5

Mit Spannung wurde der Auftritt von Phil Taylor, der in der Vorwoche mit 2:8 von Adrian Lewis seine höchste Premier League Niederlage einstecken musste, erwartet. "The Power" antwortete so, wie man es von ihm erwarten würde und setzte mit dem höchsten Average des Abends ein deutliches Zeichen in Richtung seiner Rivalen.

Mark Webster gab alles und warf auch sensationelle Finishes mit 170 und 160, doch mit der Power von Phil Taylor konnte er nicht komplett mithalten. Taylor zeigte gleich zu Beginn der Partie, dass er sich erst einmal für die Niederlage bei der WM revanchieren möchte.

3:0 führte die Nr. 1, bevor sich Webster mit dem 170er Finish den Bonus für das höchste Finish des Abends sicherte. Es folgten ein 12- und ein 11-Darter von Taylor zu einer sicheren 5:2 Führung. Das mögliche 6:2 verpasste "The Power" knapp mit einem verfehlten Bullseye zum 161er Finish.

Wie es besser geht zeigte "Webbi" gleich im Anschluss mit einem 160er Finish. 7:4 führte Taylor und eine Doppel 8 brachte ihm die ersten Punkte. Mark Webster spielte eine gute Partie, doch er musste sich einem Phil Taylor auf dem Weg zur Bestform geschlagen geben.

Gary Anderson - Terry Jenkins 8:4

Im einzigen Duell zweier Gewinner des ersten Spieltages setzte sich Gary Anderson souverän gegen Terry Jenkins durch.

Mit einem Average von über 102 zeigte der "Flying Scotsman" einmal mehr eine beeindruckende Leistung und er bleibt bei seinem Premier League Debüt weiterhin ungeschlagen.

Anderson führte mit 4:1 und ließ sich auch von einem kurzen Comeback seines Gegners nicht beeindrucken. "The Bull" verkürzte aus 3:4, doch der Schotte legte nach und gewann drei Legs in Folge.

In der Vorwoche hatte Jenkins gegen "Barney" noch einen Rückstand drehen können, doch Gary Anderson gab ihm keine Chance. Mit einem 121er Bullfinish zum 12-Darter beendete der Schotte den zweiten Spieltag der PDC Premier League.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel