vergrößernverkleinern
Mark Webster gewann 2008 die World Championship © getty

Beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton geben gleich drei amtierende oder ehemalige Weltmeister ihre Visitenkarte ab.

Am Mittwoch wurden im englischen Wolverhampton die ersten vier Partien im Achtelfinale des Grand Slam of Darts gespielt.

Dabei wurde von den Akteuren großer Sport geboten.

Immerhin gaben mit John Part, Mark Webster und Phil Taylor gleich drei amtierende oder ehemalige Weltmeister ihre Visitenkarte ab.

Die Spiele im Überblick:

Simon Whitlock ? Andy Jenkins 10:8

Drei Tage nach seinem sensationellen Gruppensieg über Phil Taylor war das Turnier nun für Andy Jenkins vorbei.

Viel Glück hat ihn sein erster Sieg über Taylor nicht gebracht, denn im Anschluss gab es nur Niederlagen für ?Rocky?.

Simon Whitlock, der in diesem Spiel insgesamt 6x180 warf, verzeichnete sein erstes Maximum gleich im ersten Leg und schaffte gleich ein Break.

Er holte sich auch das nächste Leg, doch dann kam Jenkins besser ins Spiel und holte sich drei Legs in Folge.

In den folgenden Legs wechselte die Führung ständig und kein Spieler erspielte sich bis zum Stand von 8:7 für Whitlock einen größeren Vorsprung.

Die Vorentscheidung fiel im sechzehnten Leg, als Jenkins fünf Darts auf Doppel vergab und der "Wizard" zum 9:7 checkte. Dieser Vorsprung reichte Whitlock, der sich mit einer Doppel zehn als erster Spieler in das Viertelfinale am Freitag spielte.

Mark Webster ? John Part 10:2

Nun kam es zum Duell der amtierenden Weltmeister, als der BDO-Champion Mark Webster auf den PDC-Titelträger John Part traf. Für den Kanadier wurde es eine bitteres Spiel, denn er spielte weit unter Form und bekam eine deutliche 2:10 Klatsche verpasst.

Webster zeigte seine beste Leistung in dieser Woche und ließ vergessen, dass er sich nur mit einem einzigen Sieg in der Gruppenphase durchspielte.

Gegen Part hatte Webster über einen Großteil der Partie einen sehr guten Average von knapp unter 100, der zum Schluss, als das Spiel schon entschieden war, auf knapp 92 rutschte.

Webster holte sich gleich das erste Leg zum Break und ließ gleich ein weiteres zum 2:0 folgen.

Part holte sich nun auch ein Leg, doch ein sehr schöner 12-Darter von Webster im nächsten Leg zeigte dessen Ambitionen an diesem Tag.

Part bekam in der Folgezeit größere Probleme auf Doppel, die sein Gegner konsequent ausnutzte. Webster warf beflügelt von seinem Lauf auch ein 158er Finish und gewann insgesamt sieben Legs in Folge, bevor Part zum 2:8 verkürzte.

Kurze Zeit später traf Webster die Doppel 20 und war somit als zweiter WDF/BDO Spieler im Viertelfinale.

Phil Taylor ? Andy Hamilton 10:8

Im Achtelfinale gab es bereits die Neuauflage des Finales vom Vorjahr.

Beide Spieler waren in dieser Partie nicht so sicher auf Doppel wie gewohnt, aber in der entscheidenden Phase war Phil Taylor zur Stelle.

Andy Hamilton vergab als Vorleger im ersten Leg vier Darts auf Doppel und kassierte ein Break. In der Folgezeit lief "The Hammer" daher immer wieder einem Rückstand hinterher.

Nach der Pause schaffte Hamilton den Ausgleich, bevor man sich die nächsten beiden Legs zum 4:4 teilte. Nun fand Taylor den berüchtigten Extragang und zog mit vier Legs in Folge auf 8:4 davon.

"The Hammer" verkürzte noch einmal auf 8:9 und stellte sich mit einer 177 einen Rest von 24, doch die Nummer eins der PDC blieb cool und traf mit dem zweiten Dart die Doppel 20 zum Match.

Am Ende hatte Taylor einen für ihn in der letzten Zeit ungewöhnlichen Average von unter 100 mit genau 97,37, was allerdings an der schlechten Doppelquote in den ersten Legs lag. Am Ende hatte Hamilton mit 98,30 sogar einen leicht höheren Schnitt als der Sieger der Partie, der nun auf Simon Whitlock treffen wird.

Mervyn King ? Kevin McDine 10:9

In der letzten Partie des Tages wurde es noch knapper als in den Spielen zuvor und hier wurden erstmals alle möglichen Legs ausgespielt, bevor der Sieger feststand.

Mervyn King hatte alle Spiele in der Gruppe gewonnen und ging als Favorit in die Partie. Doch Kevin McDine, dessen Stern vor einem Jahr beim Grand Slam of Darts aufging, zeigte, dass er dieses Turnier mag und leistete starke Gegenwehr.

McDine hatte sogar die Möglichkeit zum Sieg, denn der Nachwuchsstar der PDC führte mit 6:2, 8:5 und 9:8, bevor "The King" die Partie doch noch drehte.

Nachdem King zum 9:9 Ausgleich, kam es zur Entscheidung im 19. Leg, da es bei diesem Turnier keinen Tiebreaker gibt.

"The King" vergab einen Matchdart auf Doppel 16, so bekam McDine noch seine Chance. Doch der Dritte des Vorjahres traf die Doppel zwölf nicht und so zog King ins Viertelfinale ein, wo er nun auf Mark Webster trifft.

Weitere GDC-News Zur Sport1.de-Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel