vergrößernverkleinern
Gary Anderson wurde 2011 bei der PDC World Championship zweiter © getty

Taylor siegt und der Verlierer geht mit einem Lächeln von der Bühne. "Barney" spielt gut. Lewis nutzt seine letzte Chance.

München - Gary Anderson leistet im Spitzenspiel der PDC Premier League gegen Phil Taylor kaum Gegenwehr, sichert sich aber vorzeitig die Qualifikation für das Halbfinale.

Raymond van Barneveld rettet ein glückliches Unentschieden gegen James Wade und Adrian Lewis meldet sich zurück.

Terry Jenkins - Mark Webster 8:4

Die erste Partie am 12. Spieltag bestritten die beiden Tabellen-Letzten. In der Liverpool Echo Arena wollte Mark Webster endlich die Negativserie der letzten Wochen beenden.

Dies gelang ihm nur teilweise, "Webbi" verlor zwar nicht wie in den vier Partien zuvor mit 1:8, doch punkten konnte er auch an diesem Abend nicht.

Mark Webster traf auf einen gut spielenden Terry Jenkins, der in dieser Partie sehr sicher auf Doppel war und dort eine Trefferquote von 73 Prozent atte.

In den ersten sechs Legs gab es kein Break und so stand es zur Pause 3:3.

"The Bull" kam mit Vollgas zurück auf die Bühne und schaffte mit einem 11-Darter das wichtige erste Break. Es folgten sichere 84 und 76 Finishes für eine 6:3 Führung.

Im zehnten Leg verpasste Jenkins erstmals ein Doppel und Webster verkürzte noch einmal. Den 8:4 Erfolg von Terry Jenkins konnte er aber nicht mehr aufhalten.

Phil Taylor - Gary Anderson 8:3

Das Spitzenspiel der Premier League hielt nicht ganz die Erwartungen der Fans.

Gary Anderson hatte einen seiner schlechteren Tage und stand kurz vor einer 1:8 Niederlage. Phil Taylor spielte eine souveräne Partie, ohne aber zu brillieren.

Gleich im ersten Leg nutzte "The Power" den schwachen Start seines Gegners für ein Break und er legte ein weiteres mit einem 11-Darter zum 3:0 nach.

Das fünfte Leg ging dann an Anderson, nachdem er zum zweiten Mal in dieser Partie einen Dart auf Doppel hatte. Nach einem 94er Finish im vierten Leg checkte Taylor dann 79 für eine 5:1 Führung.

[kaltura id="0_zy5cf175" class="full_size" title=" The Power siegt im Topspiel"]

Zurück auf der Bühne holte sich der Titelverteidiger auch die nächsten beiden Legs.

Kurz vor seiner höchsten Premier League Niederlage legte Anderson noch einmal zu und verkürzte mit einem 105er Finish und einem 14-Darter auf 3:7.

Kurze Zeit später war die einseitige Partie beendet, Gary Anderson tröstete sich aber wenige Minuten später mit der sicheren Qualifikation für das Halbfinale.

Raymond van Barneveld - James Wade 7:7

Raymond van Barneveld war am Ende der Partie wesentlich glücklicher über den Punktgewinn als James Wade.

"The Machine" wird von Woche zu Woche besser und hätte nach Aussage von "Barney" die Partie eigentlich gewinnen müssen.

Doch der Niederländer nutzte seine Chancen und holte einen wichtigen Punkt. Van Barneveld führte mit 3:1 und 5:3, doch James Wade kam immer wieder zurück.

Wade schaffte mit einem 125er Finish im achten Leg das wichtige Rebreak und eröffnete das nächste Leg mit sechs perfekten Darts.

Es wurde dann ein 11-Darter zum 5:5, wenige Minuten später stand es dann erneut ausgeglichen 6:6. "Barney" hätte fast noch den Punktgewinn aus der Hand gegeben, als er fünf Darts zum 7:6 vergab.

James Wade verpasste ein 81er Finish auf Doppel 13 und so holte sich "Barney" sein siebtes Leg.

Ein Sieg war aber nicht drin, denn James Wade spielte einen 12-Darter mit 138er Finish im letzten Leg.

Für James Wade war es am Ende vielleicht zu wenig, in der nächsten Woche kann er gegen Phil Taylor nicht unbedingt mit Punkten rechnen.

Aber bei der derzeitigen Leistungssteigerung von Woche zu Woche ist dem Vorjahres-Finalisten alles zuzutrauen.

Raymond van Barneveld hat drei Punkte Vorsprung, in der nächsten Woche spielt er gegen einen bereits qualifizierten Gary Anderson.

Spätestens am letzten Spieltag hat er dann alles in der Hand, wenn er gegen Mark Webster antreten muss.

Adrian Lewis - Simon Whitlock 8:5

Adrian Lewis nutzt seine letzte Chance und gewinnt die wichtige Partie gegen einen direkten Konkurrenten.

Nach drei Niederlagen in Folge bekam der World Champion noch soeben die Kurve und er hat jetzt gegen Terry Jenkins und Gary Anderson alle Trümpfe in der Hand.

Simon Whitlock hat wertvollen Boden verloren und muss nun auf Ausrutscher der Gegner hoffen. Lewis führte mit 4:1, bevor der "Wizard" aufdrehte und drauf und dran war, die Partie zu drehen.

Whitlock glich zum 4:4 aus, vergab dann aber zwei wichtige Darts auf Doppel 20 zur 5:4 Führung. Lewis nutze dies und war plötzlich wieder hellwach.

Nun lief es wieder rund bei "Jackpot" und er zog auf 7:4 davon. Ein 106er Finish ließ Adrian Lewis dann auf Platz 4 in der Tabelle klettern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel