vergrößernverkleinern
Der Niederländer Co Stompé wechselte im Juni 2008 in die PDC © getty

In einem grandiosen Finale stoppt Co Stompé den Top-Favoriten und holt sich den Sieg bei den German Darts Championships.

Halle/Westfalen - Mit einem grandiosen Finale endeten die German Darts Championships in Halle. Mit einer Galavorstellung brachten die beiden Finalisten, Co Stompé und Phil Taylor das Gerry Weber Event Convention Center zum Kochen.

Von Taylor war man so eine Leistung gewohnt, doch Co Stompé spielte sich in einen Rausch und drehte das Finale noch nach einem 1:2-Rückstand und gewann die Partie mit 4:2.

Für Co Stompé ist dies der erste Erfolg in der PDC und er war nach dem Finale sprachlos über seine Leistung und dass er auch noch so nebenbei den besten Spieler der Welt besiegen konnte.

180er-Auftakt gegen Jones

Taylor hatte in den Runden zuvor noch seine Ausnahmestellung unter Beweis gestellt.

Mit der Höchstpunktzahl von 180 eröffnete "The Power" sein Viertelfinale gegen Wayne Jones und ließ seinem Gegner in der Folgezeit keine Chance.

Phil Taylor spielte eine Klasse besser als Wayne Jones und gewann sicher mit 3:0, dabei gab der Darts-Superstar nur ein einziges Leg ab.

Dudbridge vergibt Matchgewinn

In der nächsten Partie zwischen John Part und Mark Dudbridge wurde dann der Halbfinalgegner von Phil Taylor ermittelt und es wurde ein spannendes und am Ende auch noch hochklassiges Match.

John Part führte bereits mit 2:0 Sätzen, als sein Gegner nun sicherer die Doppel traf und zum 2:2 ausgleichen konnte. Im dritten Satz stand es dann auch 1:1 und das letzte Leg musste entscheiden.

Hier hatte Mark Dudbridge einen Dart zum Sieg, doch er vergab ihn und Part nutzte seine Chance zum Matchgewinn.

Hine zu nervös

Im dritten Viertelfinale musste dann der Finalist vom letzten Jahr, Denis Ovens auf die Bühne. Er spielte gut, doch Andy Hamilton war einen Tick besser und gewann in vier Sätzen mit 3:1.

Das letzte Halbfinale war schnell beendet.

Beide Spieler warfen sehr schnell und Steve Hine war bei seinem Bühnenauftritt wohl etwas zu nervös. Für ihn ist der fünfte Platz aber einer seiner größten Erfolge. Co Stompé spielte eine solide Partie und zog mit einem sicheren 3:0 als letzter Spieler in das Halbfinale ein.

Taylor schlägt Angstgegner

Phil Taylor traf nun auf John Part, der über die ganzen Jahre so etwas wie ein Angstgegner von ihm war. Immer wieder hatte es der Kanadier geschafft, Taylor bei großen Turnieren mal zu schlagen.

Und wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn Part seine Chancen im ersten Satz genutzt hätte und er der erste Spieler in diesem Turnier gewesen wäre, der Taylor einen Satz abnehmen hätte können?

Doch Taylor holte sich den Satz und zog dann auf seine unnachahmliche Weise auf und davon und führte schnell mit 3:0 Sätzen in dieser Partie, die über Best of 7 gespielt wurde.

Im vierten Satz ließ es Taylor dann etwas schleifen, doch Part konnte seine Chancen nicht nutzen. So wurde es dann doch noch ein sicherer 4:0-Erfolg für Taylor gegen den Spieler, dessen Titel er sich bei der kommenden WM zurück holen möchte.

"The Mathcstick" dreht Halbfinale

Im zweiten Halbfinale hatte Andy Hamilton den besseren Start, doch zu einem Ortsduell gegen seinen Nachbarn im Finale reichte es dann nicht.

Nach einer 2:1-Führung ließ "The Hammer" etwas nach und Co Stompé kam immer besser in die Partie. Der "Matchstick" aus den Niederlanden wurde immer sicherer und drehte den Rückstand noch eindrucksvoll.

Sechs der letzen sieben Legs holte sich Stompe und zog mit einem 4:2 in sein erstes großes Finale bei der PDC ein, das er dann auch gewann.

Das spannende Finale zwischen Stompé und Taylor machte Appetit auf die dritte Auflage der German Darts Championship, die in einem Jahr wieder im Gerry Weber Event Convention Center stattfinden und für die bereits jetzt der Vorverkauf begonnen hat.

Schnier reist zur WM

Die GDC-Teilnehmer an der WM stehen nun auch fest. Da sich Mensur Suljovic auch über die European Order of Merit für die kommende World Darts Championship qualifiziert hat, darf die GDC noch einen zweiten Teilnehmer stellen, der nach London reisen darf.

(Die GDC-Rangliste)

Am Samstag hatte sich mit Hannes Schnier ein weiterer Österreicher noch an Andree Welge und Michael Rosenauer vorbei spielen können und er bekommt die begehrte Fahrkarte zur WM.

Zur GDC-SeiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel