vergrößernverkleinern
Jyhan Artut war 2009 und 2010 Deutscher Meister © getty

Bei den UK Open in Bolton straucheln die deutschen Spieler früh. In der zweiten Runde kommt es bereits zu einer Kracher-Partie.

München - Jyhan Artut und Michael Rosenauer haben es nicht in die dritte Runde der PDC UK Open geschafft.

Während Jyhan Artut nach der Premiere im Vorjahr zum zweiten Mal in Bolton an den Start ging, war es für "Rosi 501" der erste Auftritt beim "FA Cup des Darts".

Rosenauer kam gut in den Wettbewerb und besiegte Peter White glatt mit 4:0 in einem Vorrundenspiel. In der ersten Hauptrunde ging es dann gegen Jon Bott und "Rosi" unterlag mit 2:4.

Artut scheitert

Jyhan Artut blieb die Vorrunde erspart, doch mit Tony Ayres hatte er dann auch gleich einen starken Gegner. Artut gab alles, doch er unterlag mit 1:4.

Auch Mensur Suljovic hatte sich bei den acht separaten Qualifikationsturnieren erstmals zur UK Open gespielt. Doch Mensur verpasste sein erstes Spiel gegen Brandon Walsh und wurde kampflos gestrichen. Es haben weitere Spieler aus dem Gebiet der PDC Europe den Weg nach Bolton gefunden.

Alcinas auf der großen Bühne

In einem direkten Duell besiegte Antonio Alcinas den Niederländer Mareno Michels mit 4:1. In der zweiten Runde spielte der spanische Newcomer dann auf der Main Stage und unterlag dort Michael Mansell mit 0:4.

Der Schwede Magnus Caris gewann sein erstes Spiel gegen Kevin McDine mit 4:2 und war auch gegen Peter Hudson auf den Weg in die Runde der Letzten 64. Doch Caris vergab etliche Matchdarts und musste mit ansehen, wie Peter Hudson mit einem 10-Darter noch einen 1:3 Rückstand drehte.

Scholten kommt durch

Roland Scholten hingegen hat es in den zweiten Tag geschafft. Nach einem sicheren 4:0 gegen Kevin Edwards gewann der SPORT1-Co-Kommentator auch mit 4:1 gegen Nick Fullwell.

Keine Setzliste

Nach Beendigung der Partien im Reebok Stadium wurden die Spiele der Letzten 64 ausgelost. Die UK Open zeichnen sich ja dadurch aus, dass es keine Setzliste gibt und nach jeder Runde neu gelost wird.

Da sich jeder Spieler, auch die souveräne Nr. 1 Phil Taylor, für die UK Open qualifizieren muss, kann es durchaus passieren, dass einige der Topstars die direkte Qualifikation für den zweiten Tag verpasst haben. Nur die Top 32 der separaten Order of Merit für die UK Open waren sicher unter den Letzten 64.

Lloyd besiegt Klaasen

Alle anderen, darunter Spieler wie James Wade, Colin Lloyd und Steve Beaton mussten den harten Weg über die ersten Runde im sehr knappen Best of 7 Modus nehmen. Da konnte es dann schon mal passieren, dass mit Colin Lloyd und Jelle Klaasen gleich in der ersten Runde zwei Topstars des Dartsports gegeneinander spielen mussten.

Lloyd setzte sich knapp mit 4:3 durch und er steht nach einem weiteren 4:2 Erfolg über Arron Monk in der dritten Runde.

[kaltura id="0_2oac9qk0" class="full_size" title="Lloyd eliminiert Klaasen"]

Aus für Manley und Mardle

Peter Manley verpasste wie auch Wayne Mardle oder Barrie Bates den Sprung in die Preisgeldränge. Während "One Dart" mit 2:4 gegen John Bowles verlor, unterlagen Mardle und Bates beide gegen den stark spielenden Youngster Reece Robinson. Robinson spielt nun in der dritten Runde gegen Wayne Jones.

Lewis gegen Jenkins

Der größte Knaller in der nächsten Runde dürfte sicherlich die Partie zwischen Adrian Lewis und Terry Jenkins sein. Gary Anderson, der Premier League Champion, spielt seine erste Partie gegen Ian White.

Kühle Angelegenheit für Taylor

Phil Taylor trifft auf Mark Frost und Raymond van Barneveld wurde als einer der letzten Spieler gegen Steve Brown gelost. Man darf gespannt sein, wie sich Brown präsentieren wird, nach dem Gewinn eines der acht Qualifikationsturniere vor einigen Monaten wurde es etwas ruhig um den "Bomber".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel